Die Anlegeorte an der Küste

Bodø

 

Ankunft nordgehend 12.30 Uhr
Abfahrt nordgehend 15.00 Uhr
Ankunft südgehend 01.30 Uhr
Abfahrt südgehend 04.00 Uhr
Liegezeit 3.30 Stunden
Hurtigrutehafen seit ..... 02. Juli 1893
Koordinaten 67 Grad 17 Minuten nördliche Breite und 14 Grad 21 Minuten östliche Länge.
Fylke Nordland, 727 km nördlich von Trondheim. 38000 (Stand 1993).
Das Zentrum ist  .... Der Weg vom Hafen zum Stadtzentrum ist per Fuß möglich, rund 15 Minuten. Zum Bahnhof 4 Minuten. Zum Busbahnhof 15 Minuten.
Verkehrsanbindung Flughafen Bodø, Bahnhof Bodø und Busbahnhof Bodø.
Die Stadt im WWW http://www.visitbodo.com
Sehenswürdigkeiten Domkirche Bodø - eine moderne Balistika im gotischen Stil, erbaut 1956. In der Kirche gibt es eine 12 Meter hohe Glasmalerei.

Nordlandsmuseum - eine regionale Ausstellung über die neuere Geschichte der Region Salten.

Nyholms Skandse - eine alte Wehranlage, die rund 3 Kilometer vom Zentrum entfernt liegt. Die Hurtigrute fährt steuerbordseitig (nordgehend) bzw. backbordseitig (südgehend) vorbei. Diese Wehranlage wurde 1807 bis 1814 gebaut, um die Faktorei von Hundholmen (später wurde daraus die Stadt Bodø) vor Angriffen von englischen Kriegsschiffen zu schützen, die damals die norwegische Küste blockierten.

Norwegisches Luftfahrtmuseum - eine Zentrale Ausstellung zur Zivil- und Militärluftfahrt auf 10000 Quadratmeter Fläche.

Rønvikfjell (150 Meter) - eine gute Aussicht auf die Inselwelt vor Bodø bis zu den Lofoten. Knapp 3 Kilometer von Bodø entfernt. Der erste Teil des Weges ist mit den Stadtbussystem möglich. Kosten knapp 30 Kronen in eine Richtung.

Kirche Bodin - die älteste Kirche der Stadt aus dem Mittelalter um 1240, gelegen unweit des Bodøsjøen.

Bodøelva und Bodømarka - diese Region der Stadt bietet u. a. ein Kulturerlebnispfad vom Meer zum Fjell.

Keiservarden - ein 366 Meter hoher Berg, der eine gute Aussicht auf die Umgebung ermöglicht.

Kontrollturm des Luftfahrtmuseum - guter Überblick über weite Teile der Halbinsel, auf der die Stadt liegt.

Løp Gamle Gård - ein alter Bauernhof aus 1651, der 8 Kilometer von Bodø enternt liegt, in Richtung Kjerringøy.

Bremnes Fort - eine Festung, die von den Deutschen im 2. Weltkrieg, zum Schutz der Hafeneinfahrt von Bodø errichtet wurde. Liegt 7 Kilometer nördlich der Stadt.

Saltstraumen - der stärkste Gezeitenstrom der Welt. Alle 6 Stunden werden 400 Kubikmeter Wasser, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 Knoten, durch eine 3 Kilometer lange und 150 Meter breite Meerenge zwischen dem Saltenfjord und dem Skjerstadfjorden. Am Saltstraumen gibt es Erlebniszentrum. Bis zum Strom sind es 33 Kilometer, die per Bus gut überbrückbar sind.

Alter Handelsplatz Kjerringøy - 15 antiquarirische Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Kjerringøy liegt 40 Kilo0meter von Bodø entfernt und ist nur mit dem Schiff erreichbar.

 

Besonderheiten und Geschichtliches Die Stadt ist ein Zentrum für Handel, Verwaltung und Militär und erhielt 1813 das Stadtrecht.

1856 wird der Dampfschiffkai errichtet.

1904 wird der Dampfschiffkai und die Mole fertig gestellt. Begonnen wurde damit 1894. Länge der Mole 570 Meter.

1923 wird vom Parlament der Bau der Eisenbahnlinie von Trondheim nach Bodø beschlossen.

1940 wurde sie von den deutschen Truppen bombardiert, das ist auch der Grund für das Fehlen von historischen Gebäuden. Es wurden 420 der 760 Häuser zerstört. Viele Hafenanlagen waren darunter, die nach dem Krieg wieder teilweise aufgebaut worden sind.

1955 beginnt der Bau des Bahnhofes der Stadt.

1961 erreichen die ersten Güterzüge die Stadt, diese kommen jedoch vorerst nur aus Fauske.

1962, genau am 07. Juli des Jahres wird die Nordlandsbahn eröffnet.

 

Warteraum Es gibt einen Warteraum am Anleger. Dieser ist immer offen und im Winter beheizt.

 

Wissenswertes Mitternachtssonne - 02. Juni  bis 10. Juli

     

Die Stadt und die Region im Bild

boo_0602_p_ragn_01.jpg (43080 Byte) Dieser Schriftzug steht auf einem Denkmal, das am Rande des Anlegers in Bodø steht. Es erinnert an die bis heute nicht geklärte Schiffkatastrophe der D/S Prinsesse Ragnhild (NFDS), die 1940 in der Höhe der Insel Landegode zerfetzt wurde und sank. Viele Passagiere kamen dabei ums Leben.
boo_0602_p_ragn_02.jpg (26504 Byte) Dieses Bild zur D/S Prinsesse Ragnhild und ein Schaukasten im Warteraum sollen an die Tragödie vor den Toren der Stadt erinnern.
boo_0602_p_ragn_03.jpg (82343 Byte) Die Schiffsglocke der D/S Prinsesse Ragnhild wurde bei Tauchgängen in den neunziger Jahren gefunden und bildet heute das Herzstück des Mahnmahls im Hafen der Stadt.
boo_0602_p_ragn_04.jpg (76278 Byte) Das Mahnmahl komplett.
boo_1201_havet_01.jpg (23842 Byte) Felsformation auf dem Weg von Ørnes nach Bodø.
boo_1293_landegode_01.jpg (22156 Byte) Die Insel Landegode, auf der Fahrt zwischen Ørnes nach Bodø.
boo_1202_havn_01.jpg (28685 Byte) Die M/S Narvik am Kai der Stadt, am Vorabend des 31. Dezember 2002.
boo_1293_havet_01.jpg (23984 Byte) Ruhige Winterstimmung auf der Fahrt zwischen Ørnes nach Bodø.
boo_0602_domkirke_01.jpg (31999 Byte) Im Inneren der Domkirche von Bodø.
boo_0304_bodin_01.jpg (72900 Byte) Kirche Bodin - die älteste Kirche der Stadt aus dem Mittelalter um 1240, gelegen unweit des Bodøsjøen.
boo_0304_bodin_02.jpg (74527 Byte) Kirche Bodin - die älteste Kirche der Stadt aus dem Mittelalter um 1240, gelegen unweit des Bodøsjøen.
boo_0304_bodin_03.jpg (83485 Byte) Kirche Bodin - die älteste Kirche der Stadt aus dem Mittelalter um 1240, gelegen unweit des Bodøsjøen.
boo_0304_landegode_01.jpg (45556 Byte) Der Blick vom Rønvikfjell zur Insel Landegode.
boo_0304_roenvik_01.jpg (61518 Byte) Der Blick vom Rønvikfjell zum Zentrum der Stadt.
boo_0304_roenvik_02.jpg (70779 Byte) Der Blick vom Rønvikfjell in Richtung Küstenlinie nach Norden.
boo_0304_lurfjell_01.jpg (66502 Byte) Der Blick zur den Bergen des Lurfjellet, vom Gelände des Freilichtmuseums am Bodøsjøen.