Die Anlegeorte an der Küste

Berlevåg (Stedet der kaia kommer til hurtigruta)


© by Maria Klekottka

 

Ankunft nordgehend 22.30 Uhr
Abfahrt nordgehend 22.45 Uhr
Ankunft südgehend 22.15 Uhr
Abfahrt südgehend 22.30 Uhr
Liegezeit 5 bzw. 15 Minuten. Ein kurzer Ausflug ist nicht möglich.
Hurtigrutehafen seit ..... x
Koordinaten 70 Grad 51 Minuten nördliche Breite,
29 Grad 05 Minuten östliche Länge.
Fylke Finnmark, mit 1300 Einwohnern. 2474 Kilometer von Oslo, 1981 von Trondheim und 970 von Tromsø entfernt.
Das Zentrum ist  .... 15 Minuten vom Hafen entfernt.
Verkehrsanbindung Mit dem Bus von Tana bru.
Die Stadt im WWW http://www.berlevag.kommune.no/
Sehenswürdigkeiten Der Ort, an der Mündung des Tanafjordes, eignet sich hervorragend für eine Erforschung der Umgebung der Varangerhalbinsel, man verlässt das Schiff um 22.30 Uhr und steigt auf das gleiche Schiff am nächsten Tag um 22.15 Uhr. Bei einer Rundreise können so die Sachen an Bord gelassen werden, natürlich nur mit Rücksprache an der Rezeption.

Tanahorn (269 Meter) - ein steiler Bergkegel, der früher als Seezeichen diente und eine samische Opferstätte war. Von Berlevåg aus sind es 8 Kilometer zum Gipfel, der über zwei Wege erreichbar ist bzw. als Rundweg absolviert werden kann.

Leuchtturm Kjøllnes fyr - der Leuchtturm befindet sich an der Eismeerstraße 890 auf 70´51´24" N und 29´13´15" O und liegt rund 6 Kilometer östlich von Berlevåg. Hier kann übernachtet werden und es gibt Möglichkeiten zum Essen. Infos unter
http://www.polmakmoen-gjestegard.no/

Hafenmuseum in Berlevåg - Lokale Ausstellung zur Fischerei, zur Schifffahrt, zur Geschichte und zum Bau der beiden Molen, die den Ort vor den Gewalten der Barentsee schützen.

Eismeerstraße 890 nach Kongsfjord - beeindruckende Landschafts- und Steinformationen. Diese sind geprägt von Erosion und gefalteten Schichten aus Sandstein und Tonschiefer.

Sandfjorden - Ein Teil der Eismeerstraße nach Kongsfjord und ist ein Kleinod in der rauen Küstenarchitektur und ein Landschaftsschutzgebiet. Ein Sandstrand, eingerahmt von hohen Gebirgswänden zieht sich 500 Meter entlang der Barentsee. Dieser bietet für die Küstenfauna gute Lebensgrundlagen.

Halbinsel Veines - diese Halbinsel befindet sich in der Nähe von Kongsfjord und ist ein guter Aussichtspunkt sowie ein gutes Wandergebiet, durch die raue Küste an der Barentsee.

Løkvik - diese Landzunge diente im 2. Weltkrieg als Partisanenunterschlupf und ist von Berlevåg 16 Kilometer entfernt.

Svartoks- und Revnesmole - Diese beiden Molen schützen den Ort vor den Gewalten der Barentsee. Es war ein langer Kampf, bis 1974 endlich der dauerhafte Schutz gelang. Beide Molen können begangen werden. In der Zeit zwischen 1875 und 1974 wurden 4 Molen gebaut, die ersten drei hielten nicht Stand.

Store Molvik - ein verlassenes Fischerdorf 20 Kilometer westlich von Berlevåg. Die Häuser sind vor dem 2. Weltkrieg entstanden und zeigen so das Leben vor der Taktik der verbrannten Erde, die beim Rückzug der Deutschen angewandt wurde.

 

Besonderheiten und Geschichte Der Ort hat bis 1974 keinen richtigen Hafen. Die Passagiere und das Frachtgut werden per Expeditionsboot an Land gebracht. Ein Modell ist im kleinen Hafenmuseum zu sehen. Nur kleinere Schiffe konnten im heutigen inneren Hafen anlegen.

Bis 1910 werden Passagiere und Fracht mit einem Fischerboot an Land gebracht.

Von 1910 bis 1929 wird dann ein Fischerboot mit Motor eingesetzt.

Ab 1929 wird ein Spezialboot mit 43 Bruttoregistertonnen in Betrieb genommen. Diese Boote werden bis zur Fertigstellung des äußeren Hafens im Dezember 1974 benutzt. Als einziges Schiff der Hurtigrute nach dem zweiten Weltkrieg konnte die M/S Skjerstad 1955 im inneren Hafen anlegen.

Die Straße nach Berlevåg wurde 1988 (1961) fertig gestellt. Davor hatte der Ort nur Seeanschluss, mittels Hurtigrute und Lokalverbindung entlang des Tanafjord bis nach Gamvik.

Bei schwerer Barentsee legt die Hurtigrute nicht an. Die schmale Moleneinfahrt ist zu gefährlich für die großen Schiffe.

Warteraum Der Ort hat keinen Warteraum.

 

Der Ort im Bild

hr_bvg_0803_890_01.jpg (58564 Byte) Felsformation an der Eismeerstraße 890.
hr_bvg_0803_890_02.jpg (27466 Byte) Felsformation an der Eismeerstraße 890.
hr_bvg_0803_890_03.jpg (31517 Byte) Die zerklüftete Küste an der Eismeerstraße 890.
hr_bvg_0803_sand_01.jpg (27322 Byte) Sandfjorden - Ein Teil der Eismeerstraße nach Kongsfjord und ist ein Kleinod in der rauhen Küstenarchitektur und ein Landschaftsschutzgebiet. 
hr_bvg_0803_havet_01.jpg (19146 Byte) Der Blick von Hurtigrutepassagieren, die Minuten später den Ort erreichen.
hr_bvg_0803_havet_02.jpg (20377 Byte) Sonnenuntergangsstimmung, Tage nach der Zeit der Mitternachtssonne.
hr_bvg_0803_havn_01.jpg (54395 Byte) Ein Lagerhaus im inneren Hafenbecken, unweit des Hafenmuseums.
hr_bvg_0803_hr_01.jpg (44188 Byte) Ein Schiff der Hurtigrute verlässt den geschützten Raum des äußeren Hafenbeckens.
hr_bvg_0803_kai_01.jpg (19458 Byte) Der Hurtigruteanleger des Ortes.
hr_bvg_0803_kirke_01.jpg (47384 Byte) Die Kirche des Ortes. Klein und und trotz ihrer Schlichtheit sehr schön.
hr_bvg_0803_kirke_02.jpg (50355 Byte) Ein Denkmal an der Kirche in Berlevåg, das allen Menschen gewidmet ist, die auf dem Meer ums Leben gekommen sind.
hr_bvg_0803_kjolnes_01.jpg (60127 Byte) Der Blick vom Leuchtturm Kjøllnes fyr zu den Servicegebäuden.
hr_bvg_0803_tana_01.jpg (48961 Byte) Auf dem Tanahorn. Hier mit Blick nach Osten. Entlang der Küstenlinie führt ein Wanderweg entlang. Ein anderer führt über das Fjell.
Die östliche Mole des Ortes. Auf dieser Site befindet sich der Kai, wo die Hurtigrute anlegt.
hr_bvg_0803_havn_02.jpg (56753 Byte) Ein Bild, das für ein Fall einer ganzen Epoche steht. Der traditionelle Fischfang geht mehr und mehr zugrunde und muss den großen Industrien Platz machen.