Die Geschichte der Hurtigrute ab 2002

Am 02.02.2002 kommt das vorzeitige Aus für die M/S Lofoten. Das Schiff muss wegen mangelhafter Brandschutzeinrichtungen, die nicht den Richtlinien der EU entsprechen, seinen Dienst einstellen. Eigentlich sollte die M/S Lofoten noch bis zum 20. April fahren, wo es von der neuen M/S Finnmarken abgelöst wird. Im aktuellen Fahrplan gibt es daraufhin ein regelmäßiges Loch, denn es gibt keinen Ersatz.

Am 19.02.2002 kam es zu einem Motorausfall auf der M/S Nordlys, die daraufhin vor der Küste Helgeland trieb. Die Hauptrettungsstelle in Bodø schickte einen Rettungshubschrauber. Das Verteidigungskommando in Nordnorwegen wurde ebenfalls über die Aktion informiert. Es schickte das nächstliegende Küstenwachtschiff. Auf der M/S Nordlys selbst wurde der Schaden schnell behoben. Knapp eine Stunde trieb das Schiff, das mit 107 Passagieren auf südlichen Kurs war.

Am 04. März 2002 kauft die Sparebanken Nordnorge weitere 24% der TFDS - Aktien. Zuvor hatte die Bank bereits einen Anteil von 13,9%. Die 24% stammen von einer Aktionärsgruppe aus Stavanger, die sich sehr skeptisch in Bezug auf die Fusion der beiden Reederein gezeigt hat.

Am 08. März 2002 wurde auf einer Generalversammlung der beiden Hurtigrutenreederein, die Gründung der großen Gesellschaft Nord - Norges Dampskibsselskap A/S (NNDS) beschlossen. 92,5 der Aktionäre stimmten für die Fusion. Die Gesellschaft soll vier Standbeine bekommen und hat zukünftig 5000 Angestellte mit einem Jahresumsatz von 6,5 Milliarden Kronen. 

  1. Bereich Hurtigruten, mit Sitz in Tromsø (11 Hurtigrutenschiffe)
  2. Bereich Offshore, mit Sitz in Tromsø (11 Spezialschiffe)
  3. Bereich Nor-Cargo (Frachtgut), mit Sitz in Narvik. Eigner sind mit 1/3 die TFDS, mit 1/3 die OVDS und mit 1/3 die DSDS.
  4. Bereich Lokalverkehr, mit Sitz in Narvik (55 Lokalschiffe)

Zum 05. Juni 2002 soll die Fusion formell in Kraft treten. Doch die Fusion hat auf Seiten der Aktionäre, vor allem die der TFDS, mit Bedenken zukämpfen. Die Gründe beziehen sich hauptsächlich auf die OVDS und Nor-Cargo. Beide Firmen brachten in den letzten Jahren schlechte Ergebnisse. Die Rogalandselskap Staby A/S, mit einem Anteil von 24 % der TFDS - Aktien, drohte die Fusion zustoppen. Daraufhin kaufte Sparebanken Nordnorge schnell Aktien in einem Wert von 237 Millionen Kronen. Ein privater Aktionär aus Tromsø, der in den siebziger Jahren 60 bis 70000 steuerfreie TFDS - Aktien kaufte, drohte mit einem Prozess. Er stellte den Banken eine Frist zum Kauf seiner Aktien für 18 Millionen Kronen. Auch das geschah.

Die Lieferung der M/S Trollfjord (TFDS) verspätet sich, die für den 02. April 2002 geplant war. Auch die Jungfernfahrt wird abgesagt.

Die ganz neue Generation der Hurtigruteschiffe nimmt am 20. April 2002 den Dienst In der Hurtigrute auf. Als erstes Schiff wird die M/S Finnmarken (OVDS) eingesetzt, die den Größenwahn der Hurtigruteschiffe um Längen schlägt. Das Schiff ist 50% größer als die Neubauten seit 1993. Das Schiff gewinnt jedoch sehr schnell die Herzen der Norweger.

Am 13. Mai 2002 wird die M/S Trollfjord (TFDS) an die Reederei geliefert und am 18. Mai 2002 sofort in den Liniendienst der Hurtigruten eingegliedert. Das Schiff ersetzt die M/S Nordstjernen, die seit 1956 im Dienst ist. Die M/S Nordstjernen wird danach im regionalen Verkehr um Tromsø eingesetzt.

Die Fusion ist geplatzt. Verschiedene Interessen der beiden Reedereien führten zu keinen gemeinsamen Vertrag.

Am 19.05.2002 kommt es zu einem Zwischenfall auf der M/S Polarlys (TFDS). Die Polizei in Havøysund bekommt 10.10 Uhr eine Meldung über einen Brandalarm auf dem Schiff, das zum Zeitpunkt im Hafen von Havøysund liegt. Die Polizei und die örtliche Feuerwehr rücken unmittelbar danach aus. Alle 336 Passagiere müssen an Land, können jedoch nach einer halben Stunde wieder an Bord. Das Schiff kann anschließend die Reise nach Honningsvåg fortsetzen.

Das statistische Amt für Norwegen gibt die neuen Passagierzahlen der Route bekannt. Im Januar waren es 20001, im Februar 30917, im März 41056, im April 40674, im Mai 52847 und im Juni 74510.

Die M/S Nordnorge (OVDS) verlässt im Winter 2002/2003 die Route für ein halbes Jahr. Das Schiff ist im Auftrag von Norden Tours, auf Kreuzfahrt zwischen Argentinien, Chile und der Antarktis unterwegs. Der freie Platz in der Route wird von der M/S Lofoten besetzt. Zwischen dem 05.11.2002 und dem 01.03.2003 finden acht Kreuzfahrten statt.

Eine Pressemeldung der OVDS kündigt eine Änderung zum Einsatz der M/S Lofoten an. Der erste geplante Abfahrtstermin ist für den 25. September 2002 angesetzt, an dem das alte Schiff, die M/S Nordnorge vertreten soll. Alle Abfahrten bis zum 25. Januar 2003 sind nun gestrichen. Erst ab dem 02. Februar soll die M/S Lofoten fahren.

Am 25. September wird ein neuer Versuch für eine Fusion gestartet, der leider erneut scheitert.

Am 30. November gibt die TFDS vorläufige Zahlen für das laufende Jahr (Januar bis August) bekannt. Darunter auch der Verlust durch die misslungene Fusion, der sich auf Seiten der TFDS auf 16,6 Millionen Kronen beläuft.

Bekanntgabe zum Verkauf der M/S Richard With (nach einer Pressemeldung vom 02. Dezember 2002) Am 02. Dezember 2002 ist von der OVDS der Verkauf des Hurtigruteschiffes M/S Richard With bekannt gegeben worden. Der Verkauf geschieht auf Wunsch der Banken. Ein weiterer Verkaufsgegenstand soll die Transportfirma Ofotens Bilruter sein. Die Sparebank Nordnorge hat die Schiffe der Reederei, die M/S Richard With, die M/S Nordkapp und die M/S Nordnorge, mit 12 Milliarden Kronen finanziert, die M/S Finnmarken mit 800 Millionen. Aufgrund der Entwicklung des letzten halben Jahres wurden die Bänker und die Investoren nervös. Das hängt mit der geplatzten Fusion, der Anklage der OVDS durch den Staates und dem Finanzskandal der Nordlandsbank (die Aktien der Bank brachen darauf ein), der Bank mit der die OVDS sehr eng zusammen arbeitet, zusammen. Der Verkauf soll das Eigenkapital der OVDS erhöhen.

Es tut sich etwas mit der M/S Lofoten. Am 16.12.2002 kommt das Schiff in die Route und nimmt endlich den Platz der M/S Nordnorge ein.

Die M/S Richard With ist verkauft (nach einer Pressemeldung vom 16. Dezember 2002) Am 16.12.2002 wurde das Schiff an eine Investorgemeinschaft (Havila A/S 40%tigen Aktienanteil) für 375 Millionen Kronen verkauft und danach zurück an die OVDS geliehen, wo es den normalen Hurtigrutenalltag wahrnimmt. Der Grund des Verkaufes soll ein besseres Fundament für die Effektivität und ein rentabler Betrieb in der Zukunft. Diese Art der Führung wird derzeit von vielen Reedereien genutzt.

2002 fuhren 546.977 Passagiere mit der Hurtigruten, das ist eine Steigerung um 22,5 % zum Vorjahr und das zweitbeste Jahr in der Geschichte der Route.

Bei einer Leserabstimmung der englischen Zeitung Daily Telegraph, bei der über 20000 Personen teilgenommen haben, wurde die Hurtigruten zum besten Kreuzfahrtanbieter. In England ist diese Linie als Norwegian Coastel Voyage bekannt und wirbt dort mit dem Slogan "A Cruise with a differnces".

2002 wurden 55293 Autos mit der Hurtigruten transportiert, das sind 48,3% mehr als im Vorjahr (26706).

2003

Auszeichnung für die Hurtigruten (nach einer Pressemeldung vom Januar 2003) Auf dem hart umkämpften Markt der Kreuzfahrten ging die Hurtigruten als Beste hervor. Die HSMAI in New York vergab am 29. Januar 2003 die Auszeichnung für die beste Weihnachtskampagne 2002. Für ihre Werbung bekam die Hurtigruten 5 gelbe und für die Annoncen und für die Broschüren eine Zwölf. Den Preis gibt es in 5 verschiedenen Klassen, der auf dem Markt der Kreuzfahrten höchste Aufmerksamkeit erreichen kann.

Konkurrenz für die Hurtigruten (07.Februar 2003) Connex, eine französische Bahngesellschaft mit großen Expansionsdrang auf dem europäischen Markt hat die FFR für 195 Millionen Kronen gekauft und die Firma Connex Norge A/S, mit einem 100%tigen Anteil der Aktien. Connex hat Pläne mit der ehemaligen Hurtigrutenreederei FFR eine eigene Kreuzfahrt zwischen Narvik und dem Nordkapp anzubieten. Die Fahrt soll über die Inselgruppe der Lofoten führen. Der Ausgangspunkt der Überlegung ist die Übernahme des schwedischen Bahnstreckennetzes der schwedischen Gesellschaft Tågkompaniet, die derzeit die Strecken zwischen Göteborg/Stockholm und dem Norden des Landes hat. Zum Fahrplanwechsel am 15. Juni 2003 findet der Wechsel statt.

Die neue M/S Midnatsol wird Hospitalschiff (12. März 2003) Die norwegische Kriegsmarine hat sich mit 6,5 Millionen Kronen am Bau des neuen Hurtigrutenschiffes M/S Midnatsol beteiligt. Das M/S Midnatsol soll im Ernstfall als Hospitalschiff eingesetzt werden können. Auf Deck 10 befindet sich ein Hubschrauberlandeplatz, auf dem Fahrzeugdeck befindet sich die Stromversorgung für das Hospital, das sich auf der gleichen Ebene befindet. Auf dem Schiff können bis zu 200 Patienten behandelt werden. Das fahrende Hospital ist ausgerüstet mit einer Empfangsabteilung, einer Intensivabteilung und 4 Operationsräumen. Die Kriegsmarine hat derzeit zwei Hurtigrutenschiff als Hospitalschiffe und weitere 6 weitere sind als Krankentransportschiffe rekrutiert. Damit dürften alle Schiffe der Hurtigruten seit 1993 im Einsatzfall verplant sein. Es gibt 9 moderne Schiffe in der Flotte. Welsches wird wohl nicht auf der Liste stehen?

Die Zukunft der Hurtigruten und kein Ende Es ist wieder Diskussionszeit in Norwegen, nachdem der Vertrag vom 15. September 1990 vorerst Ruhe ins Gemüt eines ganzen Volkes gebracht hatte. Ende des Jahres 2003 läuft der aktuelle Vertrag aus. Fakt ist, die Hurtigruten wird seit der Gründung der Route im Jahr 1893 vom Staat subventioniert. In all den Jahren bis 1970 gab es dafür auch keinen Grund, bildete die Hurtigrute doch ein wichtiges Transportmittel und war vor allem das Bindeglied zwischen dem dünnbesiedelten Norden und dem Süden des Landes. Es gab kaum Konkurrenz. Doch nun ist fast jeder größere Ort mit Flugzeug und über die Straße erreichbar, mit und auf der das Frachtaufkommen weit günstiger und schneller transportiert werden kann.

Das TØI (Transport Økonomisk Institut) hat im Auftrag des Verkehrsministeriums einen Rapport erstellt, der im Parlament vorgestellt werden soll. Hierbei wurde festgestellt, das das Angebot für den  Personenverkehr mit Schnellfähren aufrecht erhalten werden kann und das für ein Viertel des Hurtigrutenanteils von 170 Millionen Kronen im Jahr. Das Transportangebot der Hurtigruten soll ab dem Vestfjorden/Bodø bzw. Tromsø gelten. Laut Rapport hat die Hurtigruten in der Finnmark ein Frachtanteil von 30 %. Dabei handelt es sich meist um Stückgut, das vorwiegend nordwärts transportiert wird und um Fisch, der südwärts verschifft wird. Viele Häfen in der Finnmark sind nach wie vor auf die Hurtigruten angewiesen. Allein die Küstenorte Øksfjord und Kjøllefjord haben ein Frachtanteil von 90 %, der mit der Linie transportiert wird. Bei den anderen Häfen sieht es nicht anders aus.

Derzeit werden folgende Ansatzpunkte für eine Umstellung diskutiert (vom Parlament und von den Reederein)

  • Die Verkürzung der Linie. Als Start- und Endhafen ist Trondheim im Gespräch.
  • Die Veränderung der Anlaufzeiten. Die Hurtigrute soll nicht jeden Tag fahren.
  • Das Ausflaggen der Hurtigrute. Die Reederein untersuchen derzeit alle Möglichkeiten zum Reduzieren der Personalkosten, unter anderem das Ausflaggen der Flotte und das Anheuern von ausländischen Mannschaften. Die Hurtigruten könnte nach Meinung der Reederei OVDS Dänisch oder Schwedisch werden. Ein Sprecher der gleichen Reederei meinte kürzlich, das die Schiffe z. b. im schwedischen Kiruna registriert werden könnten. Diese beiden Länder haben andre und bessere Nettolohnverordnungen für Seeleute, mit dem man 90 Millionen Kronen an Personalkosten sparen könnte.

Berlevåg nicht angelaufen (nach einer Pressemeldung vom 17. März 2003) Der Hafen von Berlevåg wurde in den letzten 3 Monaten 45 mal nicht von den Schiffen angelaufen, wodurch die Gewerbetreibenden große Probleme bekommen haben. Der Grund liegt bei den großen Schiffen, die bei hohen Wellengang Schwierigkeiten haben den Kai anzulaufen.

Die Taufe der M/S Midnatsol in Hamburg (16. bis 23.03.03) Für alle Hurtigrutenkenner ist der März ein Highlight. Zum zweitenmal in der Geschichte wird ein Hurtigrutenschiff außerhalb von Norwegen getauft (das erste war die M/S Kong Harald in Stralsund 1993). Am 22. März 2003 wird in Hamburg die neue M/S Midnatsol von Ruth Brandt getauft, der Witwe von Willy Brandt. Beide genießen in Norwegen ein hohes Ansehen. Im Zug der Taufe gibt es im Vor- und Nachfeld viele Sonderfahrten, die ich hier kurz aufzähle. Dabei sein wird auch das traditionelle und ehemalige Hurtigrutenschiff M/S Nordstjernen.

Das Programm der M/S Nordstjernen vom 16. März 2003 bis zum 25. März 2003

16.03. - Ablegen ab Bergen.
17.03. - Besuch des Hardangerfjordes, am Abend Richtung Stavanger.
18.03. - Ankunft Stavanger, am Mittag Ablegen zum Lysefjord, am Abend Richtung Nordsee.
19.03. - Ein Tag auf der Nordsee.
20.03. - Gegen Mittag erreicht die M/S Nordstjernen die Elbmündung. Dort zusammentreffen mit der M/S Midnatsol. Danach gemeinsame Fahrt zum Hamburger Hafen. Ankunft am Nachmittag.
21.03. - Fahrt Hamburg Hafen nach Cuxhaven und zurück. Abfahrt Hamburg Hafen ist 11.30 Uhr, Ankunft Cuxhaven ist 15.00 Uhr, Abfahrt Cuxhaven ist 15.30 Uhr und Ankunft Hamburg Hafen ist 19.00 Uhr.
22.03. - Von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr, Rundfahrt Hamburg Hafen - Hamburg Wedel - Hamburg Hafen. Von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr findet die Taufe der M/S Midnatsol statt. An diesen Tag besteht die Möglichkeit an Bord der M/S Nordstjernen zu übernachten. Check ist 18.00 Uhr.
23.03. - Die M/S Nordstjernen verläßt Hamburg. Die Abfahrt ist für 10.00 Uhr geplant. Gegen 13.00 Uhr erreicht das Schiff Cuxhaven, später verläßt es die dt. Küstengebiete in Richtung Norwegen.
24.03. - Am Mittag erreicht das Schiff Stavanger. Gegen Mittag Abfahrt in Richtung Lysefjord. Am Abend Richtung Hardangerfjord.
25.03. - Besuch des Hardangerfjordes. Am Abend Richtung Bergen.
26.03. - Am Morgen Ankunft in Bergen und Ende der Fahrt.

Das Programm der M/S Midnatsol vom 16. März 2003 bis zum 25. März 2003

16.03. - Am Abend Ablegen ab Trondheim
17.03. - Am Mittag Ankunft in Ålesund, am Nachmittag Abfahrt zum Geirangerfjord.
18.03. - Besuch des Sognefjord bis Balestrand, danach Kurswechsel zur Nordsee.
19.03. - Am Morgen Ankunft in Stavanger, am Mittag in Richtung Nordsee.
20.03. - Am Morgen Nordsee, am Mittag Ankunft in der Elbmündung. Dort zusammentreffen mit der M/S Nordstjernen. Danach gemeinsame Fahrt zum Hamburger Hafen. Ankunft am Nachmittag. Am Abend gesellschaftliches Treiben mit Essen und Rahmenprogramm und Übernachtung.
21.03. - Am Morgen bis 10.00 Uhr Frühstück an Bord.
22.03. - Das Hauptereignis. Das neue Hurtigrutenschiff M/S Midnatsol wird getauft. Die Taufe findet von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr statt.
23.03. - Keine Informationen gefunden!
24.03. - Um 10.00 Uhr Abfahrt in Richtung Brunsbüttel. 11.00 Uhr Ankunft Schleuse des Nord- Ostseekanals. Ab Abend Ankunft in Kiel.
25.03. - Am Vormittag Ankunft in Kobenhavn. Am Abend Abfahrt in Richtung Norwegen.
26.03. - Am Morgen bis zum Mittag die Fahrt im Oslofjord, am Nachmittag Ankunft in Oslo.

Die M/S Nordnorge kommt zurück Ende März 2003 kommt die M/S Nordnorge von ihrer Sommerreise aus Chile, Argentinien und der Antarktis zurück. Nach der Passage zwischen Südamerika und Nordafrika bietet der Veranstalter eine weitere Extratour an. Diese führt von Las Palmas, über Spanien, Portugal, England und Schottland nach Bergen. Hier die einzelnen Stationen.

28.03 - Las Palmas - Abfahrt 18.00 Uhr
30.03 - Tangiers (Marokko) - Liegezeit von 14.00 bis 20.00 Uhr
31.03 - Cadiz - Liegezeit von 06.00 bis 16.00 Uhr
01.04 - Lisabon (Portugal) - Liegezeit von 09.00 bis 17.30 Uhr
02.04 - Vigo (Spanien) - Liegezeit von 09.30 bis 18.00 Uhr
04.04 - Brest (Frankreich) - Liegezeit von 08.00 bis 13.30 Uhr
05.04 - Dover (England) - Liegezeit von 14.30 bis 03.00 Uhr
07.04 - Hull (England) - Liegezeit von 07.00 bis 14.00 Uhr
08.04 - Leith (Schottland) - Liegezeit von 07.30 bis 18.30 Uhr
09.04 - Invergordon (Schottland) - Liegezeit von 08.30 bis 17.30 Uhr
10.04 - Bergen - Ankunft 18.00 Uhr

Am 12.04. ist das Schiff dann wieder Teil der Hurtigrutenflotte. Die M/S Lofoten geht raus und wartet auf eine neue Gelegenheit.

Keine Dividende für TFDS-Aktionäre (nach einer Pressemeldung vom 02. April 2003) Die Aktionäre der Reederei erhalten für das Jahr 2002 keine Dividende. Begründet wurde die Maßnahme mit der hohen Investition der beiden neuen Schiffe und der gescheiterten Fusion. Das derzeitige Eigenkapital der TFDS beträgt 19 Prozent

Schlechte Qualität der M/S Midnatsol (nach einer Pressemeldung vom 10. April 2003) Die Salonmöbel an Bord lösen sich und das ist nur ein Teil der Mängel, des sich lösenden Inventars auf dem neusten Hurtigrutenschiff. Die Möbel wurden von einem pakistanischen Lieferanten gefertigt. Die Reederei hat nicht immer die beste Kontrolle mit was für Lieferanten die Werft zusammenarbeitet, obwohl alles im Vorfeld mit der TFDS geklärt wurde und der Reederei eine Liste mit den mit dem Lieferanten für das neue Schiff bekommen hat und sich dort Firmen aussuchen konnte. Auf der M/S Trollfjord wurde für die Möbel an Bord eine italienische Firma gewählt, die bessere Qualität lieferte. Die Mängel werden von der Werft im Rahmen der Garantie behoben.

Die M/S Midnatsol kommt (15. April 2003) Am 15. April 2003 kommt die neue M/S Midnatsol in die Route. Die alte M/S Midnatsol 2 verlässt die Flotte und soll auf dem Weltmarkt für 80 Millionen Kronen verkauft werden.


© 2003 by Andre Breutel

Die bestehenden Tatsachen und die Visionen der OVDS zur Zukunft (Pressemeldung vom 22. April 2003) Bei der OVDS gelten für Auslandseinsätze sowie für den Linieneinsatz der sechs Hurtigrutenschiffe, die Verdienstverordnung für norwegische Seeleute. Schiffe, die international verkehren fahren unter dem Norsk International Register (NIS). Um den fallenden nationalen Markt Paroli bieten zu können, will sich die Reederei mehr dem Kreuzfahrtmarkt zuwenden. Die Verdienstverordnungen für die norwegischen Seeleute sind ein Manko im internationalen Kreuzfahrtkonkurrenzkampf für die Reederei, denn der hohe Lohnkostenfaktor ist nicht konkurrenzfähig. Derzeit haben die weltweiten Konkurrenten 80 % niedrigere Kosten für die Mannschaft und selbst in Schweden und Dänemark liegen diese 40 % niedriger. Zum Einsatz von ausländischen Mannschaften auf den Hurtigrutenschiffen wollte sich der OVDS-Sprecher in dem Interview mit der Zeitung Nordlys jedoch nicht äußern.

Die OVDS plant ein neues Schiff, das wahrscheinlich noch im Winter 2003/2004 zum Einsatz kommt. Es soll die Größe der heutigen mittleren Generation haben. Durch das Sinken der Frachtkapazitäten sind größere Schiff nicht mehr kostendeckend. Durch die angepasste Bauweise sollen 20 bis 40 % der Betriebskosten gespart werden.

Das alte Schiff der Reederei, die M/S Lofoten, soll in den nächsten Jahren verstärkt in den Winterhalbjahren zum Einsatz kommen. Dadurch hofft man auf geringere Betriebskosten, weil im Winter eh weniger Passagiere unterwegs sind.

Die OVDS erweitert die Antarktisfahrten. Wahrscheinlich wird aber nicht mehr die M/S Nordnorge verkehren, die M/S Finnmarken wird den Platz einnehmen.

M/S Trollfjord gewinnt Preis .... Das Schiff bekommt zwei Preise von der schwedischen ShipPax-Information für das neugeschaffene Schiffsdesign. Zum sechstenmal in Folge entschied die Gesellschaft die Gewinner in den unterschiedlichen Schiffsklassen. Das sind in der Kreuzfahrtklasse, die M/S Trollfjord, die den Preis für die beste Ausstattung, für die Salons und für das neugeschaffene Schiffsdesign bekommen hat. Unter den anderen Gewinnern ist die M/S World, für das beste Kreuzfahrtkonzept und das deutsche Schiff "A`Rosa Bella" für die beste (Kabinenbequemlichkeit).

Leichter Rückgang der Distanzpassagiere/ Steigerung bei den Rundreisenden (nach einer Pressemeldung vom 28. April 2003) Ein wenig Statistik zu den Passagierzahlen in den ersten Monaten des Jahres, der für die Linie ein Rückgang um 7 % bedeutete (85504 Passagiere fuhren 2003, 2002 dagegen 91974). Der Monat März brachte mit 11 % den größten Passagierrückgang, der vor allem die südgehende Route betraf (4415 weniger als im März 2002). 53 % der Passagiere reisten mit den nordgehenden Schiffen. Für die Reederein bedeutet das ein Rückgang von 3 % bei der TFDS und von 4 % bei der OVDS. Bei den Rundreisepassagieren konnte die TFDS ein Anstieg von 26 % zum Vorjahr melden.

Die Hauptaktionäre der TFDS wollen Verkauf der M/S Nordlys (nach einer Pressemeldung vom 30. April 2003) Den Norske Bank (DnB) und Sparebank Nordnorge legt der TFDS den Verkauf der M/S Nordlys nahe, damit das Eigenkapital in Ordnung gebracht und auf 25% gesteigert wird. Die Sache steht in Verbindung mit einer neuen Börsennotierung bzw. einer Versammlung der Aktionäre der TFDS am 07. Mai 2003.

TFDS Börsennotiert an der Osloer Börse (nach einer Pressemeldung vom 07. Mai 2003) Der Anfangskurs wurde auf 130 Kronen pro Aktie festgelegt. Bei der Schließung am Abend des 07. Mai betrug der Wert 122 Kronen.

Kürzere Liegezeit in Honningsvåg (nach einer Pressemeldung vom 21. Mai 2003) Eine Meldung über die Änderung bei den Fahrzeiten der Hurtigrute im Winter schreckt die Gewerbetreibenden der Reisebranche im nordnorwegischen Honningsvåg auf. Der Aufenthalt im Ort soll 15 Minuten kürzer ausfallen. Die Zeit für Winterausflüge zum Nordkapp reicht dann nicht mehr und viele verlieren ihre geschäftliche Grundlage.

Die Zukunft weiter unsicher (nach einer Pressemeldung vom 27. Mai 2003) Die Arbeiten zum möglichen neuen Vertag zur Hurtigruten verschieben sich auf den Herbst des Jahres. Somit bleibt die Unsicherheit auf Seiten der Reederein und der Küstenbevölkerung. Derzeit wird der Betrieb mit 170 Millionen Kronen subventioniert, die vor allem im Winter zum Erhalt des Linienbetriebes notwendig sind. Die Ursache der Verschiebung liegt bei der von der Regierung beauftragten Stelle, der ESA, die den Markt der Küstenlinien für den internationalen Markt öffnen will. Das bedeutet für die TFDS und OVDS, sowie alle anderen Reederein entlang der Küste eine verschärfte Konkurrenz.

TFDS verkauft M/S Nordlys (nach einer Pressemeldung vom 28. Mai 2003) Nach dem Ankündigung vor einigen Wochen ist es nun Realität. Die TFDS verkauft zum 20. Juni 2003 das Schiff für 400 Millionen Kronen an eine Kommanditgesellschaft, die unter der Leitung von DnB Markets steht. Der Vertrag sieht ein Rückkaufrecht nach 10 und 15 Jahren vor. Der Rückkauf wert beträgt nach 10 Jahren 235 Millionen Kronen, nach 15 Jahren 140 Millionen Kronen. Nutzt die Reederei das Angebot nicht, so besteht die weitere Möglichkeit der Ausleihverlängerung um gesamt 5 Jahren, mit den einzelnen Schritten von 2 und 3 Jahren, nach den vorherrschenden Marktbedingungen. Das Schiff ist schuldenfrei und hatte zum 31. März einen Buchwert von 216 Millionen Kronen. Der Verkauf des Schiffes bringt somit ein Gewinn von 184 Millionen Kronen, die zur Erhöhung des Eigenkapitals genutzt werden soll.

M/S Nordlys neuen Eigner aus Bergen (nach einer Pressemeldung vom 26. Juni 2003) Die M/S Nordlys hat einen neuen Eigner aus Bergen. Die neue Reederei Dan und Carl Henrik Odfjell und die Firma Kirberg KS aus Bergen haben zusammen einen Anteil von über 50 Prozent am Schiff. Weitere Aktienanteile am Schiff hat die norwegische Bank (DnB = Den Norske Bank), mit 44 Prozent.

M/S Lofoten auf Kaarbø Verft A/S in Harstad (nach einer Pressemeldung vom 29. Juli 2003) Derzeit liegt das alte traditionelle Schiff auf der Werft in Harstad und wird für einen weiteren Einsatz in der Hurtigruten vorbereitet, der am 24. September 2003 beginnt. Zum 15. September soll es das Trockendock verlassen und auf eine kurze Probetour gehen. Auf dem Schiff werden neusten Brandschutzeinrichtungen installiert, der Hilfsmotor wird ausgetauscht, ein neuer Notgenerator wird eingebaut und der Rumpf sowie die Deckschäden werden ausgebessert. Im Schiff werden die alten Tapeten mit Asbestbestandteilen ausgewechselt. Für die Werft ist das der größte Auftrag des Sommers. Auf dem Schiff arbeiten im Sommer 36, im Winter 28 Besatzungsmitglieder.

Erneute Motorprobleme auf der M/S Nordkapp (nach einer Pressemeldung vom 05. August 2003) Am 04. August hatte die M/S Nordkapp erneut Probleme mit dem Motor, mit einer Verspätung von 7 Stunden. In Kristiansund, wo die offizielle Liegezeit 17.00 Uhr endet, gab es um Mitternacht noch kein Lebenszeichen vom Schiff. Laut Kapitän Arnvid Hansensoll das Schiff am Ende dieser Rundtour pünktlich in Bergen ankommen.

Eisbärfell auf der M/S Lofoten verschwunden (nach einer Pressemeldung vom 11. September 2003) Am Wochenende vom 15. bis 18. August 2003 ist das Eisbärfell, das an der Wand vor dem Eingang zum Speisesalon hing, spurlos verschwunden. Aufgrund der Arbeiten an Bord war das Fell und viele Bilder in einer Kabine gegenüber der Kapitänskabine untergebracht worden. Die Bilder blieben unangetastet. Das ist bereits das zweite Fell auf dem Schiff, das abhanden kommt. Das erste verschwand 7 Jahre zuvor in Bergen.

M/S Nordnorge erneut auf Abwegen (nach Prospekt der OVDS) Wie in der letzten Wintersaison wird auch in der kommenden das Hurtigrutenschiff M/S Nordnorge wieder zw. Argentinien, Chile und der Antarktis unterwegs sein. Auf der Hinreise nach Südamerika wird es an verschiedenen Städten in Westeuropa und Westafrika anlegen. Wer einmal ein Hurtigrutenschiff in "exotischen" Umgebung sehen möchte, der sollte an folgenden Tagen in

26. September - Bergen, Norwegen - 17.00 Uhr Abfahrt
28. September - Ostende, Belgien - von 07.00 bis 18.00 Uhr
29. September - Portsmouth - von 08.00 bis 17.00 Uhr
30. September - Lorient - von 14.00 bis 19.00 Uhr
01. Oktober - La Rochelle - von 07.00 bis 03.00 Uhr am 02. Oktober
03. Oktober - La Coruna - von 07.00 bis 17.00 Uhr
04. Oktober - Lissabon - von 17.00 bis 18.00 Uhr am 05. Oktober
06. Oktober - Cadiz - von 13.00 bis 23.00 Uhr
07. Oktober - Tangier, Marokko - von 07.00 bis 13.00 Uhr
09. Oktober - Funchal, Maderia - von 08.00 bis 17.00 Uhr
10. Oktober - Las Palmas - von 13.00, im Anschluß auf Fahrt nach Südamerika

Im Gegenzug übernimmt am 24. September 2003 die M/S Lofoten den Platz der M/S Nordnorge in der Hurtigrute.

TFDS greift OVDS an (nach einer Pressemeldung vom 13. November 2003) Tor Lærgreid von der TFDS meint, das die Reederei in Narvik (OVDS) dabei ist, das Produkt Hurtigruten zuschwächen. Unter anderem durch das Angebot der Fahrten ins Ausland. Dadurch wird der Service für die Passagiere auf den normalen Schiffen reduziert. In der Auffassung von Tor Lærgreid ist das ein Aushöhlen des Konzeptes und Produktes Hurtigrute. In verschiedenen ausländischen Zeitungen ist zulesen, das die Hurtigrute entlang der Küste von Norwegen und entlang der Antarktis fährt. Die OVDS hat alle Vorwürfe zurück gewiesen. Unabhängige Kenner der Situation geben diesem Streit keine große Bedeutung, es handle sich nur um einen Personenstreit.

Januar 2004

Reisemesse in Lillestrøm - Am 15. Januar 2004 findet in Lillestrøm die Reisemesse "Reiseliv 2004" statt. Unter den Ausstellern ist auch die Hurtigrute. Der Stand wird von den Reederein OVDS und TFDS sowie von Combitours und Kystopplevelser betrieben. Bei der Messe sind unter anderem der Hotelchef der M/S Trollfjord (Kjell Karlsen) und der Kapitän der M/S Nordnorge (Bengt Dypfest) anwesend. Vorgestellt werden Spezialtouren mit der M/S Nordnorge nach Chile und eine Europakreuzfahrt mit der M/S Trollfjord.

Im laufe des Monats folgen weitere Aufritte bei Reisemessen in Bergen und Stavanger, im März in Ålesund.

Verhandlungen zum neuen Hurtigrutevertrag - Am Donnerstag, den 15. Januar 2004, kommt es zu einer weiteren Anhörungsrunde zum neuen Hurtigrutevertrag, zwischen dem Staat (Verkehrministerium), mehrerer Kommunen, dem Sjømannsforbund und den Betreiberreedereien TFDS und OVDS. Der Staat möchte dabei für die nächsten 8 Jahre Dienste im Wert von 1,6 Milliarden Kronen kaufen oder anders ausgedrückt, der Staat subventioniert die Hurtigrute mit 200 Millionen Kronen pro Jahr. Das bedeutet, der derzeit gültige Vertrag wird in der gleichen Form weiter geführt. Auf der Seite der Reederein führt das nicht zum erhofften Resultat. Laut ihrer Aussage brauchen die Reederein 230 Millionen Kronen zum normalen Weiterbetrieb der Hurtigrute in der Form, wie diese heute angeboten wird. Auch ein Ausgleich zur Kompensation der gestiegenen Lohnkosten soll auf Seiten der Reederein zur Diskussion gebracht werden.

Ein anderes Modell zeigt die Teilung der Strecke. Strecke 1, zwischen Bergen und Tromsø. Strecke 2, zwischen Tromsø und Kirkenes. Die Abfahrten sollen 4 mal pro Woche erfolgen.

Neue Internetseite - Am 22. Januar wird die neue Internethauptseite der Hurtigrute in Norwegen ins Web gestellt. Das neue Layout spricht an und ist wesentlich übersichtlicher, als die alte Aufmachung, mit mehr Informationen und einigen Besonderheiten.

Februar 2004

Ausbau der Südamerikafahrten der OVDS - In einem Interview des NRK mit Steinar Sæterdal (OVDS) am 03. Februar wurde bekannt gegeben, das die OVDS überlegt ihre touristischen Winterausflüge mit der M/S Nordnorge auszubauen. Neben der bisherigen Route sollen nun auch die Falklandinseln und Südgeorgien angelaufen werden. In 2 bis 3 Jahren soll ein zweites Schiff der Hurtigrute zum Einsatz kommen, wahrscheinlich die M/S Nordkapp. Im ersten Winter 2002/2003 fuhren 1700 Passagiere mit der M/S Nordnorge. Im zweiten Winter 2003/2004 erreicht diese Touristenverbindung ihre volle Kapazität von 2400 Passagieren. Als Ausgleich für das fehlende Schiff (M/S Nordkapp) soll ein neues Schiff gebaut werden. Das neue Schiff soll Größe der mittleren Generation haben. Der Komfort und die Ausstattung soll besser sein, als auf den derzeitigen Schiffen der Hurtigrute.

Am 11. Februar 2004 folgen detailliertere Angaben zur Zukunft. Ab dem Jahr 2005 soll eine 18tägige Rundreise von Ushuaia, über die Antarktis, den Inseln von Südgeorgien und den Falklandinseln angeboten werden. Angelaufen werden alte norwegische Fisch- und Walfangstationen.

Einschätzung zum möglichen Hurtigrutevertrag - Am 12. Februar erfolgt die Einschätzung des Verkehrministeriums zum Treffen vom Januar.

März 2004

40 Jahre in der Hurtigrute - Am 05. März 2004 feiert die M/S Lofoten ihren 40. Geburtstag. Am 05. März 1964 hatte das Schiff die erste Rundfahrt, damals betrieben von der VDS. Im Laufe der Zeit kommt es zu mehreren Wechseln der Betreiber. 1988 kommt das Schiff zur OVDS (die ODS fusionierte mit der VDS). Im gleichen Jahr wird es an die Reederei FFR verkauft. 1996 übernimmt das Schiff wieder die OVDS.

Die Reederei nimmt das Jubiläum zum Anlass, eine besondere Fahrt anzubieten, die am 08. März 2004 startet.

Die M/S Nordnorge kommt zurück - 45 Tage dauert die Rückfahrt der M/S Nordnorge von Chile nach Norwegen. Im letzten drittel dieser Reise bietet die Reederei OVDS und der norwegische Veranstalter Kystopplevelser eine Sonderreise an, mit folgenden Anlaufpunkten in Portugal, Spanien, Frankreich und Dänemark ....
27. März - Lisabon, Portugal
28. März - Atlantik
29. März - Atlantik
30. März - Bilbao, Spanien
31. März - La Rochelle, Frankreich
01. April - Brest, Frankreich
02. April - Cherbourg, Frankreich
03. April - Amsterdam, Niederlande
04. April - Nordsee
05. April - Nord-Ostsee-Kanal
06. April - Rønne, Bornholm, 14.00 Uhr Ankunft, 19.00 Uhr Abfahrt
07. April - Kobenhavn
08. April - Nordsee
09. April - Bergen

Der Grund des Eintrages gilt nicht der Werbung, sondern der Tatsache einmal eine Hurtigrute außerhalb der angestammten Seewege sehen zu können. Für die Deutschen bietet sich der Nord-Ostsee-kanal an.

April 2004

M/S Trollfjord auf Osterkreuzfahrt - Die Reederei TFDS und der Veranstalter Combitours bieten mit dem Schiff vom 02. April bis zum 12. April 2004 eine Kreuzfahrt nach Deutschland, den Niederlanden und nach Frankreich an. Folgende Stationen läuft das Schiff an. Stavanger, Hamburg, Amsterdam und Le Havre. Bergen ist der Start- und Endhafen.

02. April - 15.00 Uhr Abfahrt in Bergen. Am Abend Stopp in Stavanger.
03. April - Auf der Nordsee.
04. April - 07.30 Uhr Ankunft in Hamburg.
05. April - 21.00 Uhr Abfahrt von Hamburg nach Le Havre.
06. April - Auf der Nordsee.
07. April - 08.00 Uhr Ankunft in Le Havre.
08. April - 19.00 Uhr Abfahrt von Le Havre nach Amsterdam.
09. April - 18.00 Uhr Ankunft in Amsterdam.
10. April - 19.00 Uhr Abfahrt von Amsterdam nach Bergen.
11. April - Auf der Nordsee.
12. April - 09.00 Uhr Ankunft in Bergen.

M/S Lofoten auf Ostertour nach Harstad - Die M/S Lofoten wird am 10. April von der M/S Nordnorge abgelöst, die damit wieder im Dienst der Hurtigrute steht. Am gleichen Tag bricht die M/S Lofoten zu einer Ostertour nach Harstad auf, dem Ort wo das Schiff die Tage bis zum nächsten Einsatz liegt. Auf der Sonderfahrt werden folgende Orte angelaufen.

10. April - Abfahrt in Bergen
11. April - Fjærland, Balestrand, Flåm und Gudvangen
12. April - Ålesund und Kristiansund
13. April - Rørvik, Brønnøysund, Lovund (Svartisen) und Selsøyvik
14. April - Reine und Svolvær
15. April - Harstad

Nein zu OVDS und TFDS - Laut ihrer Aussage der beiden Reedereien im Januar brauchen diese 230 Millionen Kronen zum normalen Weiterbetrieb der Hurtigrute in der Form, wie diese heute angeboten wird. Das sind 30 Millionen mehr als derzeit vom Staat gezahlt werden. Der Mehrbetrag soll u. a. für die gestiegenen Treibstoffpreise genutzt werden. Dieser Forderung erteilte das Verkehrsministerium am 14. April 2004 eine klare Absage. Laut Meldung erreichen beide Reedereien dennoch einen kleinen Teilerfolg in Form von 7 Millionen Kronen für die gestiegenen Lohnkosten.

Kontrollierter Stopp der M/S Kong Harald - Am 21. April 2004, 06.50 Uhr wird das Schiff angehalten, beide Hauptmotoren gestoppt. Zu diesen Zeitpunkt ist es nordgehend, in einem Fjord südlich der Insel Indre Kvarøy. An Bord befinden sich 135 Passagiere und 45 Besatzungsmitglieder. Das passierte zur Klärung einer technischen Sache, die bei voller Fahrt nicht möglich ist. Es stellt sich heraus, das eine Gummiüberführung eines Kühlwasserrohres Schwierigkeiten macht. Nach mehr als einer Stunde ist die Weiterfahrt möglich. Der Schaden kann an Land behoben werden. Mit anderthalber Stunde Verspätung kommt das Schiff in Ørnes an.

Mai 2004

Keine Ereignisse und Meldungen bekannt!

Juni 2004

M/S Nordstjernen im Geleit - Das ehemalige Hurtigruteschiff M/S Nordstjernen wird als Geleitschiff die M/S Norge begleiten. Der norwegische König wird an der Feier zum 60zigsten Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie, in Cean teilnehmen. Am 01. Juni legt an Schiff in Bergen ab, am 09. Juni wieder an.

September/Oktober 2004

M/S Lofoten auf Südkurs von Harstad nach Bergen - Vom 16. bis zum 22. September ist das traditionelle Schiff auf dem Weg zum nächsten Wintereinsatz in der Hurtigrute. Die Reederei macht aus der Tour eine Sonderfahrt. Folgende Orte werden angelaufen bzw. besucht.

16. September - Harstad, Narvik, Trollfjord, Svolvær 
17. September - Reine
18. September - Bodø, Svartisen, Selsøyvik, Lovund, Træna
19. September - Brønnøysund, Rørvik
20. September - Kristiansund, Ålesund
21. September - Sognefjorden, Fjærland, Balestrand, Gudvangen, Flåm
22. September - Bergen, am Abend Übernahme in die Hurtigrute

Die Hurtigrute mit Pass - Bis Anfang der neunziger Jahre gab es bereits die Möglichkeit für einen Festpreis an 21 Tagen unbegrenzt mit der Hurtigrute fahren zu können. Zum 01. Oktober 2004 wird diese Variante der Rabattmöglichkeit wieder eingeführt. In Zusammenarbeit der Betreibergesellschaften der Hurtigrute und den Rica Hotels im Land wird dieser Pass 2900 Kronen kosten. Mit dem Pass kann innerhalb von 21 Tagen beliebig oft das Schiff bzw. die Fahrtrichtung gewechselt werden. Nicht inbegriffen ist die Verpflegung und die Unterkunft auf dem Schiffen. Der Pass ist nur vom 01. Oktober bis zum 30. April gültig. Er ist nicht kombinierbar mit anderen Rabatten.

Bezahlt macht sich der Pass aber nur bei einer fast kompletten Reise bzw. bei vielen Einzelfahrten innerhalb des Zeitraumes. Für eine einzelne lange Tour ist der Blårabatt immer noch die bessere Wahl.

Im Paket enthalten sind weitere Sparmöglichkeiten. Ein Festpreis für die Übernachtung auf den Schiffen von 275 Kronen (Doppelkabine) sowie in den Rica Hotels in Höhe von 350 Kronen (Doppelzimmer).

M/S Nordnorge auf südlichen Kurs - Am 18. September beginnt für die M/S Nordnorge ihre dritte Saison in Südamerika. Von Hammerfest, der nördlichsten Stadt der Welt wird das Schiff in 43 Tagen zur südlichsten Stadt, nach Ushuaia in Argentinien reisen. Ziele auf der Reise werden Oslo, einige Städte in Europa, die Kanaren und Madeira sein, bevor die Atlantikpassage ansteht. Hier die einzelnen Stationen der Fahrt ...

18. September - Hammerfest, Abfahrt
22. September - Ankunft Bergen
24. September - Kurztour zu den Shetlands
26. September - Rückkehr nach Bergen und Vorbereitung zu Überfahrt
27. September - Bergen, Ankunft 12.00 Uhr, Stavanger (19.00 Uhr bis 20.00 Uhr)
28. September - Oslo, Ankunft 16.00 Uhr
29. September - Oslo, Abfahrt 12.00 Uhr
30. September - Auf See
01. Oktober - Ostende (Niederlande), Ankunft 08.00 Uhr, Abfahrt 20.00 Uhr
02. Oktober - Le Havre (Frankreich), Ankunft 08.00 Uhr, Abfahrt 22.30 Uhr
03. Oktober - Auf See
04. Oktober - La Rochelle (Frankreich), Ankunft 11.00 Uhr, Abfahrt 20.30 Uhr
05. Oktober - Auf See
06. Oktober - Vigo (Spanien), Ankunft 07.00 Uhr, Abfahrt 17.30 Uhr
07. Oktober - Lissabon (Portugal), Ankunft 10.00 Uhr, Abfahrt 23.59 Uhr
08. Oktober - Auf See
09. Oktober - Funchal (Madeira, Portugal), Ankunft 12.00 Uhr
10. Oktober - Funchal (Madeira, Portugal), Abfahrt 12.00 Uhr
11. Oktober - Arrecife (Kan. Inseln, Spanien), Ankunft 08.00 Uhr, Abfahrt 19.00 Uhr
12. Oktober - Santa Cruz (Kan. Inseln, Spanien), Ankunft 10.00 Uhr, Abfahrt 20.30 Uhr
13. Oktober - Las Palmas (Kan, Inseln, Spanien), Ankunft 06.00 Uhr, Abfahrt 13.00 Uhr
14. Oktober - Auf hoher See
15. Oktober - Auf hoher See
16. Oktober - Cap Verde, Puerto Grande,  Ankunft 10.00 Uhr, Abfahrt 18.00 Uhr
17. Oktober - Auf hoher See
18. Oktober - Auf hoher See
19. Oktober - Auf hoher See
20. Oktober - Auf hoher See
21. Oktober - Natal (Brasilien), Ankunft 06.00 Uhr, Abfahrt 20.00 Uhr
22. Oktober - Recife (Brasilien), Ankunft 07.00 Uhr, Abfahrt 21.00 Uhr
23. Oktober - Auf See
24. Oktober - Auf See
25. Oktober - Auf See
26. Oktober - Rio de Janeiro (Brasilien), Ankunft 08.00 Uhr
27. Oktober - Rio de Janeiro (Brasilien), Abfahrt 10.00 Uhr
28. Oktober - Auf See
29. Oktober - Auf See
30. Oktober - Buenos Aires (Argentinien), Ankunft 16.00 Uhr
31. Oktober - Buenos Aires (Argentinien), Abfahrt 12.00 Uhr
01. November - Auf See
02. November - Auf See
03. November - Auf See
04. November - Ushuaia (Argentinien), Ankunft 19.00 Uhr

Die Distanz der Fahrt beträgt 9915 nautische Meilen bzw. 18363 Kilometer.
Weitere Information auf

Keine staatliche Unterstützung für die M/S Finnmarken - Das traditionelle Hurtigruteschiff, das seit 1999 Teil des Hurtigrutemuseums in Stokmarknes ist, erhält keine staatliche Unterstützung zum Schutz vor den Witterungsbedingungen. Das Schiff sollte eine Ummandlung bekommen. Die Witterungsverhältnisse sorgen seit Jahren zum schleichenden Verfall.

November 2004

Der neue Hurtigrutevertrag - Am 05. November wurde der neue Hurtigrutevertrag unterzeichnet. Die internationale Ausschreibung dazu wurde Ende September geschlossen. Zwei Angebote wurden eingereicht. Beide aus Norwegen. Beide von zwei bekannten Reederein dieser Linie. In Zukunft bleiben die Reederein OVDS aus Narvik und die TFDS aus Tromsø die Betreiber der Hurtigrute. Der neue Vertrag gilt von 2005 bis 2012. Die Hurtigrute wird ist der gewohnten Form weiter betrieben. Pro Jahr bekommen die Reederein eine staatliche Unterstützung von 237 Millionen Kronen. Dieser Betrag soll der Küstenbevölkerung eine lückenlose und ganzjährige Verbindung garantieren und das bei moderaten Preisen. Diese Unterstützung kommt n i c h t dem Rundreisetourismus zu gute.

Ein schwerer Sturm an der Westküste von Norwegen - hat das Hurtigruteschiff M/S Finnmarken in leichte Schwierigkeiten gebracht. Am 13. November ist das Schiff südgehend. Ålesund war der letzte Anlaufort. Tørvik, Måløy, Florø und das Ende der Rundtour in Bergen sollen folgen. Im schweren Fahrwasser des Stadhavet wird ein vorderer Notausgang auf Deck 5 zerbrochen. Wasser dringt in das Schiff ein. Der Kapitän entscheidet sich für die Änderung des Kurses, er dreht zurück nach Ålesund. Die Orte in südlicher Richtung sind bei der Wetterlage unerreichbar. Ein Anlegen unmöglich. In der Stadt wird die defekte Tür repariert.
Laut Aussage des Kapitäns ist nur wenig Wasser eingelaufen. Die Situation war jederzeit unter Kontrolle. Die M/S Finnmarken blieb in Ålesund. Die Passagiere wurden laut Aussage der Reederei OVDS mit Bussen nach Bergen gebracht. Die neue Rundfahrt beginnt für das Schiff in Ålesund, nicht in Bergen.

Dazu habe ich folgende Mail aus Berlin erhalten (leicht gekürzt):

"Wir hatten bereits auf der nordgehenden Tour ab Honningsvåg Sturm der Windstärke 9 mit einem Seegang bis zu 8 m Höhe. Den Hafen Berlevåg liefen wir daher nicht an. In der Barentssee war es wieder erträglich. Auf der Rücktour war es beim Verlassen der Barentssee noch drastischer, weil der Seegang stärker auf das Schiff zukam und die Bewegungen extremer wurden. Wir liefen zwei Häfen nicht an. Die Seegang im Westsund von den Lofoten (Stamsund) nach Bodo bei Windstärke 6 war dann eine Erholung. Nachdem ich gestern von dem Vorkommnis durch Ihre Webseite erfuhr, rief uns zufällig ein Ehepaar, mit dem wir ab Bergen bis Trondheim im ständigen Gespräch war. Dadurch erfuhren wir durch unmittelbar beteiligte von dem Vorfall. Das Ehepaar war in der vordersten Minisuite der Backbordseite (also näher dem Bug als die Kommandobrücke) des Deck 5 untergebracht. Die Schiffsbewegungen waren dort so stark, dass sich das Paar überwiegend auf Deck 4 im hinteren Teil des Schiffes in Sesseln aufhielt. Bei der M/S Finnmarken kann man auf Deck auch im Bugbereich unterhalb der Kommandobrücke herumlaufen. In der Mitte ist eine Tür, die ich als stabil und sicher ansah. Dies wurde durch den Sturm widerlegt, denn diese Tür wurde durch die Naturgewalten stark verbeult und aus den Angeln gehoben, so dass das spritzende Wasser ungehindert in das Innere des Schiffes eindringen konnte und über einen Treppenabgang nach unten laufen konnte. Die Tür (gleich rechts neben der Tür war das genannte Ehepaar, von denen wir den fernmündlichen Bericht haben, untergebracht) konnte nur mit Seilen provisorisch gesichert werden und der Kapitän entschied daher, nach Ålesund zurück zu kehren. Dazu drehte er noch weiter in das offene Meer und manövrierte in den Gegenkurs, was mit extremen Schiffsbewegungen verbunden war. Beim Frühstück war zu erfahren, dass in den Kabinen des Restaurantpersonals (Deck 2) das Wasser bereits 20 cm hoch stand. Die Liegezeit in Ålesund war also zwingend zur Behebung der Schäden erforderlich."

Januar 2005

Zwei Schiffe der Reederei OVDS werden umgebaut - Die MS Nordkapp und die MS Richard With. Auf beiden Schiffen werden Standardkabinen in Suiten umgebaut. Auf der MS Richard With werden 8 Standard in 4 Suiten und auf der MS Nordkapp werden 14 Standardkabinen in 7 Suiten umgebaut. Am 26. Januar 2005 wird der Umbau auf der MS Nordkapp und am 24. Februar 2005 auf der MS Richard With fertig sein.

Die MS Nordkapp liegt einige Tagen auf Dock der Werft BMV in Laaxevag, bei Bergen - Das Schiff muss einen leichten Schaden beheben lassen. Das Schiff hatte am 05. Januar 2005 eine leichte Grundberührung bei Finnsnes.

Die MS Midnatsol auf Besuchsreise in Oslo - Die Sonderfahrt beginnt im Anschluss am Ende einer normalen Rundtour in Bergen. Am 8. Januar verlässt das Schiff Bergen und erreicht am Abend des 09. Januar 2005, 19.00 Uhr Oslo. Für den 15. und 16 Januar ist ein Tag der offenen Tür geplant. Was dazwischen abläuft konnte ich aus den Pressemeldungen nicht heraus lesen. Im Anschluss wird die jährliche Wartung am Schiff auf der Fosen Werft in Rissa, bei Trondheim ausgeführt. Das Schiff ist somit für zwei Rundfahrten nicht im Liniendienst.

Was ist mit der M/S Polarlys? - Das Schiff weilt in den letzten Wochen länger als normal in Ålesund und wird dort von Werftpersonal der Fiskerstrandwerft untersucht. Ich konnte leider noch nicht heraus bekommen, was für Probleme das Schiff hat.

M/S Finnmarken auf Abwegen - Im Anschluß an einem Werkstattaufenthalt wird das Schiff auf Sonderfahrt nach Haugesund (29.01.2005, von 11.00 - 13.30 Uhr) und Stavanger gehen (Ankunft am gleichen Tag 16.00 Uhr). Das Schiff weilt bis zum 30. Januar, 13.00 Uhr in der Stadt. Beide Aufenthalte stehen in Verbindung mit den laufenden Reisemessen in beiden Städten.

Februar 2005

M/S Midnatsol 2 verkauft? - In norwegischen Foren und auf kanadischen Seiten wird derzeit über eine Übereinkunft zum Kauf des ehemaligen Hurtigruteschiffes berichtet. Neuer Reeder wird dann Croisieres Transboreale in Montreal sein. Das Schiff soll auf einer Ganzjahresverbindung entlang der Ostküste von Kanada auf folgender Route eingesetzt werden, Quebec, Baie - Comeau, Sept - Iles, Havre - St Pierre, Blanc Salton, St. Anthony, St. John´s, Saint - Pierre -et - Miquelon, Pictou, Summerside, Gaspe und zurück nach Quebec.

Todesfall auf M/S Nordkapp - Zu einem tragischen Unfall ist es am 27. Februar, in der Nähe von Ørnes gekommen. Zum Hergang habe ich folgende Mail bekommen. Die Quelle war zum Zeitpunkt Passagier an Bord.

Hallo,
am Sonntag, den 27.02.2005, morgens gegen acht Uhr hat sich ein Unglück auf der MS Nordkapp, bei dem ein Seemann ums Leben kam und zwei weitere verletzt wurden. Das Unglück geschah, nachdem bei einer Rettungsbootübung auf der südgehenden Route kurz hinter Ørnes ein Mann über Board gegangen und von den anderen beiden geborgen worden war. Als das sogenannte "Mann-über-Board-Boot" (MOB - Båten) fast wieder oben an seinem Platz hing, riss das Stahlseil und das Boot fiel die ganzen zwanzig Meter in die Tiefe. Der Mann, der zuvor über Board gegangen war, überlebte den Unfall trotz intensiver Wiederbelebungsversuche nicht. Den Hergang des Unglücks kann ich nur mit den spärlichen Informationen schildern, die wir Passagiere mitbekommen haben. Das Boot fiel direkt vor unserem Kabinenfenster (wir waren auf Deck 3) herunter. Nachdem die Nordkapp nach dem Unfall den ganzen Sonntag lang im Hafen von Ørnes, in den sie zurückgefahren war, gelegen hatte, wurden die Passagiere teils mit dem Bus nach Bodø zurückgebracht und von dort auch mit dem Zug weiter nach Oslo. Ein anderer Teil (elf Passagiere) wurden im Hotel in Ørnes untergebracht und am nächsten Morgen von der MS Vesterålen mitgenommen.

März 2005

Die Hurtigrute zieht in Bergen um - Zum 01. März 2005 wird der neue Hurtigrutekai im Bereich der alten Nøstebryggen eröffnet. Das gesamte Areal wird im Laufe der Jahre 2005 und 2006 fertig sein und eine Größe von 12800 Quadratmetern haben. Der neue Hurtigrutekai hat eine Länge von 157 Meter und kostet rund 240 Millionen Kronen. Zum Kai gehört ein großes Parkhaus, das im Jahr 2006 fertig gestellt wird und allein 50 Millionen Kronen kostet. Darin finden 280 Fahrzeuge Platz. Die neue Anlegestelle der Hurtigrute wird künftig auch von der ColorLine genutzt. Im Frühjahr eröffnet diese Reederei die neue Linie Hirthals - Stavanger - Bergen. Im gleichen Atemzug baut auch Norcargo völlig neu aus. Der neue Kai für Fracht- und Transportgut hat eine Länge von 180 Meter. Das neue Areal umfasst 10000 Quadratmeter für Lager- und Geschäftsräume.

M/S Midnatsol bekommt neue Badesektion - Am 04. März beginnt für das neuste Schiff der Linie in Bergen wieder eine Rundtour, die südgehend bereits in Trondheim endet. Die folgende Rundreise startet nicht in Bergen, sondern erst in Trondheim. Im Zeitraum der Passage Trondheim, Bergen und zurück nach Trondheim weilt das Schiff auf der Fosen Mekaniske Verksted. Auf Deck 9 wird eine Badesektion montiert.

M/S Trollfjord auf Osterreise - Wie im Vorjahr wird auch in 2005 die M/S Trollfjord für eine Rundtour den Liniendienst verlassen und in ungewohnten Gewässern vor Anker gehen. Folgende Stationen werden angelaufen ...

20. März - Bergen, Abfahrt 16.30 Uhr
21. März - Stavanger, Ankunft 00.00 Uhr , Abfahrt 00.30 Uhr
21. März - Lerwick, Ankunft 16.30 Uhr , Abfahrt 23.30 Uhr
23. März - Glasgow (Greenrock), Ankunft 11:30 Uhr , Abfahrt 21.00 Uhr
24. März - Insel Man, Ankunft 06.30 Uhr , Abfahrt 15.00 Uhr
24. März - Dublin, Ankunft 20.30 Uhr
25. März - Dublin, Abfahrt 22.00 Uhr
27. März - London (Portsmouth), Ankunft 07.00 Uhr
27. März - London (Portsmouth), Abfahrt 02.00 Uhr
29. März - Edinburgh, Ankunft 15.00 Uhr
30. März - Edinburgh, Abfahrt 14.00 Uhr
31. März - Stavanger, Ankunft ... , Abfahrt ...
31. März - Bergen, Ankunft 18.00 Uhr

April 2005

M/S Nordnorge auf dem Rückweg nach Europa - Vom 05. April bis zum 19. April wird das Schiff folgende Stationen anlaufen.

05. April - Bremen, Ankunft 14.00 Uhr, Abfahrt 24.00 Uhr vom Helgolandkai
06. April - Passage Nord-Ostsee-Kanal
07. April - Kobenhavn, Ankunft 08.00 Uhr, Abfahrt 19.30 Uhr
08. April - Oslo, Ankunft 14.00 Uhr
09. April - Oslo, Abfahrt 16.00 Uhr
10. April - Auf der Ostsee in Richtung Polen
11. April - Gdansk, Ankunft 08.00 Uhr , Abfahrt 17.00 Uhr
12. April - Visby, Schweden, Ankunft 08.00 Uhr , Abfahrt 14.00 Uhr
13. April - Riga, Lettland, Ankunft 08.00 Uhr , Abfahrt 17.00 Uhr
14. April - Klaipeda, Litauen, Ankunft 08.00 Uhr , Abfahrt 14.00 Uhr
15. April - Warnemünde, Deutschland, Ankunft 12.00 Uhr , Abfahrt 20.00 Uhr
16. April - Oslo, Ankunft 21.00 Uhr
17. April - Oslo, Abfahrt 13.00 Uhr
18. April - Lysefjord, Liegezeit 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr
18. April - Stavanger, Ankunft 13.30 Uhr, Abfahrt 23.00 Uhr
19. April - Bergen, Ankunft 08.00 Uhr

M/S Lofoten auf Vestlandscruise - In der Zeit zwischen dem 22. April und 27. Mai sowie am 02. September 2005 befährt das traditionelle Schiff im Rahmen einer wöchentlichen Kreuzfahrt folgende Orte entlang der norwegischen Westküste an ...

1. Tag (Freitag) - Bergen, Abfahrt 18.00 Uhr
2. Tag (Samstag) - Skudeneshavn, Utstein Kloster, Lysefjorden, Stavanger
3. Tag (Sonntag) - Stavanger, Haugesund, Hardangerfjorden, Rosendal
4. Tag (Montag) - Bjørnefjorden, Alverstraumen, Hjeltefjorden, Sognesjøen, Sognefjorden, Lavik, Balestrand, Fjærland
5. Tag (Dienstag) - Fjærland, Nærøyfjorden, Gudvangen, Flåm
6. Tag (Mittwoch) - Flåm, Undredal, Sognefjorden, Finnafjord
7. Tag (Donnerstag) - Finnafjord, Stadtlandet, Bulandet
8. Tag (Freitag) - Bulandet, Bergen

Mai 2005

Mehr Zeit in Kirkenes - Vom 03. Mai bis 30. August 2005 werden Rundreisepassagiere, die an einem Dienstag in Kirkenes ankommen, mehr Zeit zum Landgang haben. Das liegt daran, das jeden Dienstag Nacht kein nordgehendes Schiff im Hafen von Båtsfjord anlegt. 08.45 Uhr ist neue Anlegezeit in Kirkenes, für diesen Tag der Woche. Die anderen Tagen behalten die gewohnte Anlaufzeit.

Juni 2005

Nicht verkauft - Die M/S Midnatsol 2 wird letzten Meldung zufolge nicht verkauft. Stattdessen soll das Schiff weitere Einsätze in der Hurtigrute erhalten. Für diesen Einsatz wird das Schiff umgetauft. 2 Hurtigruteschiffe mit gleichen Namen machen sich nicht gut. Der neue Name (D/S Lyngen) hat innerhalb der Reederei TFDS eine große Tradition. Die D/S Lyngen, gebaut 1931, war 1943 und später nach dem zweiten Weltkrieg als Ersatzschiff in der Hurtigrute unterwegs. Hauptleihnehmer war damals die Reederei VDS. Wirklichen Ruhm erlangte das Schiff einige Jahre zuvor und ist in diesem Zusammenhang auch in einem Buch von Christiane Ritter verewigt. Zwischen 1934 und 1964 war die D/S Lyngen vorwiegend auf der Verbindung von Hammerfest (Narvik) nach Spitzbergen unterwegs. Christiane Ritter, eine Frau aus gutem Hause, folgte ihrem Mann für ein Jahr nach Spitzbergen und überwinterte dort zusammen mit einem jungen Norweger, in einer einsamen Hütte im Norden von Svalbard. Ihre Erlebnisse schrieb sie in dem Buch „Eine Frau erlebt die Polarnacht“ nieder. Die D/S Lyngen brachte und holte die Autorin nach und aus Spitzbergen. Dieses Buch und die beschriebenen Erlebnisse von Christiane Ritter veranlassten Björn Klauer zu einer Expedition. Auch über diese Reise ist ein Buch verfügbar.

Ein neues Schiff der Reederei OVDS - Das Thema durchzieht die norwegische Presse seit einigen Jahren, selbst einige Fachzeitschriften berichteten seit 2002 davon. Nun wird das Thema bekräftigt und das von offizieller Stelle der OVDS. Das mögliche neue Schiff soll folgende Ausstattung haben:

- Länge 110 Meter
- Breite 19,5 Meter
- die volle Eisklasse für polare Seegebiete, darunter Grönland
- Stabilisatoren
- 310 Bettenplätze, insgesamt rund 110 Kabinen mit hohen Standard, darunter auch Suiten
- die Konferenzräume sollen groß und flexible ausfallen
- Fracht- und Kraftfahrzeugtransport, ca. 25 Kfz

Die mir vorliegende Skizze lässt eine kleinere Ausführung der M/S Finnmarken erkennen. Laut Planung soll das Schiff 2007 geliefert werden. Verschiedene Werften in In- und Ausland wurden angeschrieben. Das Einsatzgebiet soll im Sommer 2007 Grönland sein. Im Winter wird sicher auch ein Hurtigruteeinsatz möglich sein (meine Einschätzung).

Hospitalschiffe im weltweiten Einsatz - Die M/S Finnmarken, die M/S Midnatsol und 6 weitere norwegische Passagierschiffe sind ausgewählte Hospitalschiffe im Internationalen Kriegs- und Katastrophenauftrag.

Juli 2005

M/S Midnatsol 2 (M/S Lyngen) auf Dock - Im einem norwegischen Forum konnte ich folgende Meldung lesen. Das Schiff verlässt am 07. Juli den Liegeplatz auf der Fiskerstrandwerft bei Ålesund und wird zur Fosen Werft im Trondheimfjord geschleppt. Dort sollen die vorbereitenden Arbeiten zum erneuten Einsatz in der Hurtigrute absolviert werden. Der Schlepper "Squalus" bringt das Schiff dorthin. Was ich mich Frage, Wieso wird das Schiff geschleppt? Hat die M/S Midnatsol 2 nicht einen eigenen Antrieb?

Strengere Kontrollen an Bord der TFDS - Schiffe - Ab dem 25. Juli 2005 erfolgen an Bord der Schiffe der Reederei TFDS strengere Kontrollen für Passagiere und Hafengäste. Der Hintergrund dafür sind die Anschläge von London und Ägypten. 

Sommer 2005

M/S Lofoten auf dem Weg zw. Hordaland und Nordland - Vom 03. bis 09. Juni (Nordtour) und vom 26. August bis 01. September 2005 (Südtour) ist das Schiff 

1. Tag (Freitag) - Bergen
2. Tag (Samstag) - Balestrand, Fjærland, Flåm
3. Tag (Sonntag) - Flåm, Sognefjorden, Finnafjord
4. Tag (Montag) - Ålesund, Molde
5. Tag (Dienstag) - Brønnøysund, Torghatten, Alstadhaug, Lovund
6. Tag (Mittwoch) - Lovund, Selsøyvik, Svartisen
7. Tag (Donnerstag) - Bodø

M/S Lofoten auf Nordlandcruise - In der Zeit vom 10. Juni bis zum 19. August 2005 befährt die M/S Lofoten folgende Route ...

1. Tag (Freitag) - Bodø und Gildeskål
2. Tag (Samstag) - Brønnøysund und Lovund
3. Tag (Sonntag) - Selsøyvik und Svartisen
4. Tag (Montag) - Bodø, Værøy und Reine
5. Tag (Dienstag) - Henningsvær, Trollfjord und Stokmarknes
6. Tag (Mittwoch) - Andenes, Svolvær
7. Tag (Donnerstag) - Narvik, Skjomen
8. Tag (Freitag) - Kjerringøy und Bodø

August 2005

Keine Unterstützung für Hurtigrutemuseum - Der Staatshaushalt des Kulturministeriums für 2006 sieht keine finanzielle Unterstützung des Hurtigrutemuseums vor. Das ist am 25. August 2005 bekannt gegeben worden. Somit bleiben der alten M/S Finnmarken nur die Mittel, die 2005 vom Staat zur Verfügung gestellt worden sind.

September 2005

Die Rückkehr der M/S Nordstjernen - Ende September wird neben der M/S Nordnorge ein zweites Hurtigruteschiff nach Südamerika unterwegs sein. Die M/S Nordkapp wird die Touristenfahrten zw. Chile, Argentinien und der Antarktis verstärken. Was bedeutet das für die Linienfahrten der Hurtigrute?
Es fehlt ein weiteres Schiff im täglichen Fahrplan. Für die Liebhaber der traditionellen Schiffe wird das ein Segen sein. Die OVDS hat als Ersatz für die M/S Nordkapp, die M/S Nordstjernen von der TFDS geliehen. Somit sind dann zwei alte Schiffe im Dienst. Zum Zeitpunkt des Eintrittes der M/S Nordstjernen wird das Schiff fast 50 Jahre alt (genau am 24. Februar 2006, dem Tag der Lieferung an die Reederei BDS) sein. Werden das Alter die heutigen Neubauten jemals erreichen?

M/S Nordnorge und M/S Nordkapp auf südlichen Kurs - Am 14. September beginnt für die M/S Nordnorge ihre vierte Saison in Südamerika. Ziele auf der Reise der M/S Nordnorge zur Südhalbkugel werden Oslo, einige Städte in Europa, die Kanaren und Madeira sein, bevor die Atlantikpassage ansteht. Für die M/S Nordkapp wird das die erste Saison in Südamerika sein.

Hier die einzelnen Stationen der M/S Nordnorge ...

14. September - Bergen, Abfahrt 15.00 Uhr
15. September - Oslo, Ankunft 16.00 Uhr
16. September - Oslo, Abfahrt 10.00 Uhr
16. September - Sandefjord, Ankunft 16.00 Uhr, Abfahrt 18.00 Uhr
18. September - Ostende, Ankunft 10.00 Uhr, Abfahrt 17.00 Uhr
19. September - Cherbourg, Ankunft 09.00 Uhr, Abfahrt 23.00 Uhr
21. September - La Rochelle, Ankunft 07.00 Uhr, Abfahrt 19.00 Uhr
22. September - Santander, Ankunft 09.00 Uhr, Abfahrt 17.00 Uhr
23. September - La Coruna, Ankunft 09.00 Uhr, Abfahrt 17.00 Uhr
24. September - Lissabon, Ankunft 19.00 Uhr
25. September - Lissabon, Abfahrt 19.00 Uhr
27. September - Funchal, Ankunft 12.00 Uhr
28. September - Funchal, Abfahrt 12.00 Uhr
29. September - Arrecife, Ankunft 08.00 Uhr, Abfahrt 20.00 Uhr
30. September - Santa Cruz, Ankunft 07.00 Uhr
01. Oktober - Santa Cruz, Abfahrt 02.00 Uhr
02. Oktober - Las Palmas, Ankunft 06.30 Uhr

Die M/S Nordkapp wird ebenfalls eine kleine Sonderfahrt auf dem Weg nach Südamerika machen. Hier die Stationen der Ostseekreuzfahrt ...

30. September - Oslo, Abfahrt 14.00 Uhr
01. Oktober - Auf See
02. Oktober - Rønne, Ankunft 07.00 Uhr, Abfahrt 13.00 Uhr
03. Oktober - Stockholm, Ankunft 14.00 Uhr, Abfahrt 21.00 Uhr
04. Oktober - Tallin, Ankunft 14.00 Uhr, Abfahrt 19.00 Uhr
05. Oktober - St. Petersburg, Ankunft 12.00 Uhr
06. Oktober - St. Petersburg, Abfahrt 18.00 Uhr
07. Oktober - Helsinki, Ankunft 08.00 Uhr, Abfahrt 13.00 Uhr
08. Oktober - Riga, Ankunft 13.00 Uhr
09. Oktober - Riga, Abfahrt 02.00 Uhr
10. Oktober - Gdansk, Ankunft 07.00 Uhr, Abfahrt 19.00 Uhr
11. Oktober - Auf See
12. Oktober - Oslo, Ankunft 17.00 Uhr

Anschließend nimmt die M/S Nordkapp Kurs auf Südamerika.

Der Vertrag zum Bau des neuen OVDS - Schiffes unterzeichnet - Am 15. September 2005 wurde das lang umherwandelnde Gerücht Wirklichkeit. Die Reederei OVDS hat ein neues Schiff in Auftrag gegeben. Die Ausschreibung erfolgte zuvor Europaweit. Im Vorfeld wurde eine norwegische Werft genannt, die Fosen Werft in Rissa, Trondheimfjord. Ein heißer Kandidat zum Bau des Schiffes, der letztendlich auch den Kampf um neue Aufträge verloren hat. Die italienische Werft Fincantieri bekommt nun den Zuschlag. Hier die Fakten zum Schiff ...

  • Kosten 530 Millionen Kronen, das sind rund 68 Millionen Euro
  • Liefertermin zum 15. April 2007 vereinbart
  • Einsatz des Schiffes in Grönland (Sommer) und in der Hurtigrute (Winter)
  • Größe 110 Meter x 20 Meter, 8 Decks
  • 140 Kabinen mit hohen Standard, 348 Betten
  • Zertifikat für 500 Passagiere

M/S Midnatsol 2 umgetauft und in Hurtigrute - Am 24. September 2005 wurde die alte M/S Midnatsol, die seit dem Ausscheiden aus der Hurtigrute im Jahr 2003 das Anhängsel 2 trug, in Lyngseidet (südöstlich von Tromsø) umgetauft. Der neue stolze Name ist nun M/S Lyngen. Zuvor ist das Schiff auf der Fosen Werft in Rissa, Trondheimfjord modernisiert und umgebaut worden. Siehe dazu Eintrag vom Juni 2005 ...

Oktober 2005

Der Grund für den Einsatz der M/S Midnatsol 2 (M/S Lyngen) ist das „Fremdgehen“ der beiden neuen Schiffe der Reederei TFDS. Die M/S Trollfjord und M/S Midnatsol werden in den Herbst- und Wintermonaten verschiedene Extrareisen machen. Im einzelnen sind das für die M/S Trollfjord ...

Das Schiff wird im Oktober von einer Vereinigung und einer Firma ausgeliehen. Die erste Tour von der Vereinigung „De norske Bokklubbene“, die zweite von der Firma TESS A/S aus Drammen.

Die Fahrt der Vereinigung „De norske Bokklubbene“

01. Oktober 2005 – Oslo
02. Oktober 2005 – Fredrikstad und Kristiansand
03. Oktober 2005 – Stavanger
04. Oktober 2005 – Bergen
05. Oktober 2005 – Geiranger, Ălesund und Molde
06. Oktober 2005 – Trondheim
07. Oktober 2005 – Reine, Svolvær und Trollfjord
08. Oktober 2005 – Tromsø
09.
Oktober 2005 – Honningsvåg und Berlevåg
10 bis 15. Oktober 2005 – Kirkenes, danach normale Hurtigrutefahrt südgehend

Die Fahrt der Firma TESS A/S

15. Oktober 2005 – Ankunft Bergen und Weiterfahrt nach Oslo
16 bis 18. Oktober 2005 – Liegezeit in Oslo als Messeschiff der Firma TESS
18. Oktober 2005 – Drammen
19. Oktober 2005 – Porsgrunn und Arendal
20. Oktober 2005 – Kristiansand und Egersund
21. Oktober 2005 – Tananger und Haugesund
22. Oktober 2005 – Stord
03. Oktober 2005 – Kristiansund und Trondheim
24. Oktober 2005 – Trondheim und Kristiansund
10. Oktober 2005 – Ålesund und Ulsteinvik
26 bis 27. Oktober 2005 – Bergen

Kein Anlauf in Geiranger mehr - Am 20. Oktober 2005 durchzieht eine Meldung die norwegische Presse, das Geiranger ab dem Sommer 2006 keinen Anlauf der Hurtigrute mehr haben könnte. Der Grund liegt in den steigenden Hafengebühren. Bleibt abzuwarten wie sich die Betreiber der Hurtigrute entscheiden.

Die M/S Gann (ex. Ragnvald Jarl) wird ausgemustert - Das Schiff wird nach Berichten vom 20. Oktober 2005 im Jahr 2007 durch ein Neubau ersetzt.

November 2005

Die OVDS und TFDS fusionieren - Zum Anfang des Jahres 2006 werden beide Reederein in eine große Nordnorwegische Reederei aufgehen. Damit gibt es auch die Hurtigrute aus einer Hand. Narvik ist das administrative Zentrum. Tromsø ist für den Betrieb zuständig. Das betrifft den Hurtigrute- und Fährverkehr.

TFDS und OVDS übernehmen NSA - Die beiden Reedereien der Hurtigrute übernehmen den Aktienanteil von Fred Olsen. Die Kaufsumme ist nicht bekannt.

Dezember 2005

Generalversammlung zur Fusion - Am 19. Dezember 2005 werden beide Reedereien eine Generalversammlung zur Fusion abhalten.

Sonderfahrt der M/S Midnatsol zum Jahreswechsel - Die Rundtour des Schiffes, die am 27. Dezember in Bergen startet wird nicht planmäßig stattfinden. Die Strecke von Bergen nach Honningsvåg fällt aus, stattdessen wird die M/S Lyngen Teile davon anlaufen, damit die Distanzpassagiere keine Versorgungslücke haben. Es handelt sich hier um die Strecke Bergen nach Harstad.
Die M/S Midnatsol selbst wird von Trondheim, über Bodø, Svolvær, Tromsø, Alta nach Honningsvåg fahren, wo das Schiff am 31. Dezember ankommt. 0700 Uhr ist die Ankunft in Honningsvåg. Bis zum 01. Januar 2006 bleibt die M/S Midnatsol im Hafen liegen (zusammen mit der M/S Finnmarken), verlässt am gleichen Tag 1515 Uhr nordgehend den Hauptort auf der Nordkappinsel Magerøy und setzt die normale Rundtour nach Bergen fort.