Die Hurtigrute (1968 bis 1982) nach Spitzbergen - Von der Touristen- zur Postverbindung

Im April 1934 wird vom Parlament beschlossen, das die Lokalrederei TFDS für die Verbindung nach Svalbard eine Unterstützung von 20000 Kronen im Jahr bekommt. Am 26. Juni 1934 startet die TFDS die Route ab Narvik, mit Anläufen in Harstad, Tromsø, Hammerfest und der Bäreninsel. Die D/S Lyngen bringt Versorgungsgüter und Post zur meteorologischen Station der Bäreninsel, nach Longyærbyen, nach Ny Ålesund und zu den Einwohnern. Ab Ny Ålesund fährt das Schiff in den Magdalenafjord. Die Rundfahrten sind auf 14 Tage begrenzt. Im ersten Jahr mit 5 Fahrten.

Von 1934 bis 1937 ist Narvik der Starthafen. 5 Rundtouren werden gefahren (1939 - 6). Ab 1938 wird Tromsø Start- und Zielhafen.
1934 - Einnahmen 10707 Kronen, 95 Passagiere
1935 - Einnahmen 19742 Kronen, 181 Passagiere
1936 - Einnahmen 23899 Kronen, 360 Passagiere
1937 - Einnahmen über 31000 Kronen, ... Passagiere
1938 - Einnahmen über 31000 Kronen, ... Passagiere
1939 - Einnahmen über 31000 Kronen, 168 Passagiere

Von 1940 bis 1950 gibt es keine Verbindungen nach Svalbard.

Ab 1951 befährt die D/S Lyngen wieder die Route Svalbard - Bäreninsel - Tromsø.
1951 - 3 Rundfahrten, 115 Passagiere
1952 - 6 Rundfahrten, 333 Passagiere
1953 - 6 Rundfahrten, ... Passagiere
1954 - 6 Rundfahrten, ... Passagiere, 9420 Meilen gefahren, 90045 Kronen von 434 Passagieren und 18812 Kronen von Frachtbeförderung erwirtschaftet.
1955 - 6 Rundfahrten, ... Passagiere
1956 - 6 Rundfahrten, ... Passagiere
1957 - keine Informationen gefunden
1958 - keine Informationen gefunden
1959 - keine Informationen gefunden
1960 - keine Informationen gefunden
1961 - keine Informationen gefunden
1962 - keine Informationen gefunden
1963 - keine Informationen gefunden

1964 ist das letzte Jahr der D/S Lyngen mit Touren nach Svalbard. Das Schiff hat in den Jahren 134 (153) Verbindungen nach Svalbard, mit insgesamt 8181 Passagieren.

1965 übernimmt die M/S Sørøy die Verbindung der TFDS von Tromsø nach Svalbard. Im Januar 1965 wird das Schiff formal von der FFR ausgeliehen. Die M/S Sørøy macht 4 Verbindungen in diesem Jahr. Wegen ... kommt im gleichen Jahr auch die M/S Salten zum Einsatz. 2 Rundfahrten sind geplant. Eine davon fällt wegen schlechter Wetterbedingungen aus.

1966 wird die M/S Sørøy in M/S Skule umbenannt und macht 6 Verbindungen.

1967 sind es 6 Verbindungen für die M/S Skule.

1968 übernimmt die Hurtigrute diese Verbindung. In der Zeit gibt es eine Expressverbindung von Bergen nach Honningsvåg in der Küstenlinie, die nun bis nach Svalbard erweitert wird. Dafür werden die schnellsten Schiffe eingesetzt, die M/S Nordnorge (ODS), M/S Lofoten (VDS), M/S Kong Olav (DSDS), M/S Nordstjernen (BDS) und M/S Harald Jarl (NFDS). Die Verbindung läuft über die Bäreninsel. Transportiert werden Personen, Fracht und Post. Im Jahr werden maximal 11 Verbindungen unterhalten.
Abfahrt in Honningsvåg - 01:30 Uhr
Bäreninsel am gleichen Tag - Postaustausch und Versorgung durch Motorboot, da kein Hafen

1968 und 1969 - 6 Verbindungen
1970 bis 1979 - 11 Verbindungen
1980 bis 1982 - 5 Verbindungen

1981 gibt es 5 Verbindungen, davon eine mit der M/S Nordnorge.

1982 können die ersten Flugzeuge auf der Insel landen. Ein Grund für das Verkehrsministerium, die staatliche Unterstützung einzustellen. Die Reederein stellen diese Route ein.