Die alten Schiffe der Hurtigrute nach 1939

D/S Hadsel

 

Reederei, Baujahr, Bauort
 
     Reederei VDS/NFDS. Gebaut 1940 bei A/S Moss Værft & Dokk, als Post-, Last- und Passagierschiff. Ein Leihschiff der VDS.

 

In See gesetzt, getauft und ausgeliefert am ...
 
Geliefert im November 1940.
Zertifikat für ....
  
150 Passagiere

 

Kabinen in 1., 2. und 3. Klasse
  
x
Transport von Fracht mittels ....
  
Kran
Länge, Breite und andere Maße
  
1940 - Länge gesamt 44,270 m (145,2 ft), Länge m.p. 39,620 m, Breite mld. 7,620 m, Höhe bis Hauptdeck 3,125 m, Höhe mit Deckaufbauten 5,120 m

1942 - Verlängerung um 6,100 m auf Gesamt 50,370 m,

 

Tonnage und Geschwindigkeit
   
Tonnage - 1940 - 406 Bruttoregistertonnen, 198 Nettoregistertonnen,

Hauptmotor - 6 - Zylinder MAN Dieselmotor mit 540 bhk, 10,5 Knoten,

Propeller - drehbarer Ka - Me - Wa Propeller

Kennung - LKNQ

 

Kapitäne
   
Kåre Ulbjørg
Einrichtung 2 durchgehende Decks, der Dieselmotor befindet sich midtskips, 2 Lasträume, 

 

Besatzung
   
23
Logbuch 1939 bestellt die Reederei VDS ein neues Lokalschiff für die Verbindung zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Im Oktober 1940 von der Werft A/S Moss Værft & Dokk geliefert.

Im April 1941 erster Einsatz in der Hurtigrute.

Am 07. Juni 1941 Kollision mit dem Kai in Vardø.

Am 30. August 1941 Kollision mit dem Kai in Honningsvåg.

Am 25. September 1941 Kollision mit der D/S Nordstjernen in Trondheim.

Es ist das letzte Schiff, das die normale Fahrstrecke nach Kirkenes bis zum Herbst 1941 bedient. Danach verläuft die Hurtigrute nur noch von Trondheim nach Tromsø. Der Einsatz erfolgt innerhalb der VDS und NFDS.

Ab dem 31. Oktober 1942 Umbau auf der Werft ... . Zuvor erfolgen Anfragen bei der BMV, FMV, Kristiansand mek. Verksted, Langesunds mek. Verksted, Mjellem & C. Bergen, Rosenberg mek. Verksted, Moss Værft & Dokk, Pusnes mek. Verksted, Sarpsborg mek. Verksted und Ørens mek. Verksted. Das Schiff wird um 6,100 Meter verlängert.

1943 wird das Schiff von der Reederei ODS für die Lokalverbindung von Narvik nach Svolvær ausgeliehen.

Im Herbst 1944 ist es auf dieser Strecke von Trondheim nach Tromsø. Bei Mosjøen läuft die D/S Hadsel wegen Maschinenschaden (Ölmangel) auf Grund. Rückgabe an die VDS. Das Schiff kommt nach Stokmarknes und wartet dort auf Ersatzteile.

Nach dem Krieg sind viele Häfen in Nordnorwegen vermint. Der Ersatzverkehr der Hurtigrute wird fortgesetzt. Die M/S Hadsel hat am 15. November 1945 die erste direkte Verbindung nach Kirkenes.

Am 15. Februar 1946 Kollision mit dem Kai in Kirkenes.

Ab Frühjahr 1946 reguläre Hurtigruteverbindung nach Kirkenes.

Am 26. April 1946 verlässt die D/S Hadsel die Hurtigrute. Anschließend als Reserveschiff eingesetzt.

Am 18. November 1946 Kollision mit der M/S Hardhaus in Reine.

Am 14. Januar 1948 Kollision mit dem Kai in Trondheim.

1949 und 1950 Einsatz in zusätzlicher Hurtigrute zwischen Mosjøen und Honningsvåg.

Am 22. Januar 1949 Kollision mit dem Kai in Honningsvåg.

Am 28. März Kollision mit der M/S Greiping.

Am 31. März 1950 der letzte planmäßige Einsatz in der Hurtigrute. Das Schiff wird von der M/S Vesterålen abgelöst. Erst jetzt, nach 10 Jahren, erfolgt der reguläre Einsatz innerhalb der Lokalverbindung zwischen den Lofoten und den Vesterålen.

Am 28. Juli 1950 Kollision mit der D/S Lilly in Bodø.

Am 15. September 1950 Kollision mit der D/S Innherred.

Am 09. März 1953 Kollision mit der M/K Farmann bei Sund, Lofoten.

Am 16. April Kollision mit dem Kai in Måløy.

Am 18. Dezember 1955 auf Grund bei Røst.

Am 22. Januar 1957 verursacht die M/S Hadsel einen Schaden an der M/S Væren in Svolvær.

Am 30. Januar 1957 auf Grund bei Svolvær.

Am 25. September 1957 auf Grund bei Sørvågan, Lofoten.

Am 29. Januar 1958 auf Grund bei Mølnarodden, Lofoten. Das Schiff sinkt. Alle Passagiere und die Besatzung werden gerettet. Das Schiff befindet sich auf der Fahrt von Svolvær, über Røst nach Bodø und kommt dabei in einen schweren Sturm.

Das Schiff wird ... zur Namsos DS verkauft.

   

Bilder

Alle Bilder unterliegen dem Copyright. Das Copyright der Gastbilder verbleibt bei den Autoren.