Die alten Schiffe der Hurtigrute nach 1939

D/S Nordnorge 2


© by http://www.hiof.no/fredrikstad-museum/sollem/outline/hoved/hoved.html
Ein Bild des norwegischen Fotografen Sollem, der seit den 20ziger Jahren seine Heimat Fredrikstad in Bildern festgehalten hat. Hier ist das Schiff nach der Übernahme aus Finnland und vor dem Umbau zusehen.

 

Reederei, Baujahr, Bauort
 
     Reederei ODS. Gebaut 1883 für Linköping Nya Rederi AB von Motala Verksted, mit dem Namen D/S Wisingsö.
In See gesetzt, getauft und ausgeliefert am ...
 
x
Zertifikat für ....
  
x
Kabinen in 1., 2. und 3. Klasse
  
x
Transport von Fracht mittels ....
  
x
Transport von Kfz
  
x
Länge, Breite und andere Maße
  
1883 - 98,0 ft x 22,3 ft x 9,5 ft

1944 - 115,7 ft x 22,0 x 15,5 ft (36,5 m x 6,67 m x 5,13 m)

 

Tonnage und Geschwindigkeit
   
1883 - 215 Bruttoregistertonnen, 142 Nettoregistertonnen, Compound DS mit 250 ihk, bei 9 Knoten,

1934 - 179 Bruttoregistertonnen, 106 Nettoregistertonnen, 

1944 - 339 Bruttoregistertonnen, 210 Nettoregistertonnen, 

 

Besonderheiten
   
x
Logbuch Nach der Lieferung an die Reederei Linköping Nya Rederi AB wird das Schiff vorwiegend auf der Strecke von Linköping nach Stockholm eingesetzt.

1934 verkauft an die Rederei AB Linköping - Nyköping. Dort umbenannt zu D/S Nyköping. Vor Einsatz umgebaut.

1938 ist die betreibende Reederei Konkurs. Das Schiff wird verkauft zu Mariehamn Trafik AB und dort umbenannt zu D/S Mariehamn.

Im August 1942 von der ODS, als Ersatz für die D/S Barøy, gekauft und von der Sarpsborg Mekaniske Verksted umgebaut.

Am 17. März 1944 fertig und umgetauft zu D/S Nordnorge.

Am 17. März 1944 tritt die D/S Nordnorge 2, die Reise von Fredrikstad nach Tromsø an, von wo es den Dienst in der Hurtigrute aufnehmen soll. Auf der Fahrt nach Tromsø fährt das Schiff ohne Passagiere. Einzig die 13 Besatzungsmitglieder sind an Bord. Der Frachtraum ist mit 100 Tonnen Bauplatten und 50 Fass Magarineöl beladen. Es ist 09.00 Uhr am Morgen, des 24. März 1944. Das Schiff hat das Stadtlandet (Ytre Honningsvåg) bei guten Wetter passiert. Im gleichen Augenblick schlagen mehrere Torpedos achterdecks ein, abgefeuert vom britischen U-Boot HMS Satyr. Das Schiff sink innerhalb einer halben Minute. 2 Besatzungsmitglieder überleben die Explosion. Beide haben keine Zeit sich mittels den Rettungsbooten in Sicherheit zubringen. Sie werden vom Fischer Jacob Strand und dessen Boot gerettet, der wenige Minuten vom Versenkungsort entfernt ist. Es kommen 11 Menschen ums Leben. Auch der Kapitän ist unter den Opfern, der 3 Jahre zuvor die Versenkung der D/S Barøy miterlebt und überlebt hatte.

  

Bilder

Alle Bilder unterliegen dem Copyright. Das Copyright der Gastbilder verbleibt bei den Autoren.