Die alten Schiffe der Hurtigrute bis 1945

D/S Nordstjernen


© by Leif Yngve Wallenius, Norge

 

Reederei, Baujahr, Bauort
 
     Reederei BDS. Gebaut 1937 bei Fredrikstad Mekaniske Verksted (FMV).
In See gesetzt, getauft und ausgeliefert am ...
 
x
Zertifikat für ....
  
1937 - 590 Passagiere bei normaler Küstenfahrt.
Kabinen in 1., 2. und 3. Klasse
  
Bettplätze - 1. Klasse 63 (davon 15 Einzelkabinen, midtskips)
Bettplätze - 2. Klasse 92 (akter)
Alle Kabinen haben fließend warmes und kaltes Wasser.

 

Transport von Fracht mittels ....
  
Die Laderäume im Vorder- und Hinterschiff haben Kühlräume zum Transport von Frischfisch.
Länge, Breite und andere Maße
  
250`9" x 38´6" x 13´7", 80 Meter x
Tonnage und Geschwindigkeit
   
1919 Bruttoregistertonnen, 535 Tdw, Dampfmotor - double Compound mit 2645 ihk, bei 16 Knoten maximale Fahrt, 
Der Antrieb
   
Es ist das erste Schiff mit elektrischen Antrieb, mittels Dampfmotor, eine Weiterentwicklung der Dampfmaschine. Die Kessel sind weiterhin kohlebeheizt. Der Kohlevorrat auf dem Schiff reicht für eine komplette Rundtour. Die BDS hat ihr Kohlelager in Laxevaag. In Tromsø gibt es für die Schiffe der BDS und NFDS Möglichkeiten weitere Kohle nach zuladen.

Zur gleichen Zeit kommen die ersten Dieselmotoren auf. Der Einbau des Dampfmotors ist jedoch billiger. Die Kapazität an Kohle höher. Der Kohlevorrat an Bord reicht für eine komplette Rundtour.
   

x Das Design des Schiffes bildet die Grundlage für die Pläne zum Bau der Italienschiffe ab 1946.
 
Logbuch Am 27. März 1936 wird das Angebot der Werft Fredrikstad Mekaniske Verksted angenommen und Tage danach wird der Vertrag unterschrieben. Das Schiff soll die D/S Mira ersetzen.

Am 19. August 1936 wird von der BDS der Name "Nordstjernen" beschlossen. Das alte gleichnamige Schiff wird zur D/S Deneb umgetauft.

Laut Vertrag soll das Schiff am 01. April 1937 geliefert werden, aufgrund eines Brandes auf dem Gelände der Fredrikstad Mekaniske Verksted kommt es erst am 15. Juni 1937 zur BDS. Am 16. Mai 1937 macht das Schiff die erste Probefahrt nach Oslo. Dort soll das Schiff dem Parlament und den Verkehrsbehörden gezeigt werden. Das Schiff kostet 1.913.000 Kronen.

Im Juni 1937 erste Fahrt in Hurtigrute. Zu der Zeit beginnt die Rundtour 21.30 Uhr in Bergen. 6 Tage später, um 04.00 Uhr am Morgen läuft das Schiff in Kirkenes ein.

Kurz nach Kriegsausbruch im April 1940 wird das Schiff von den Deutschen beschlagnahmt.

Am 20. April 1944 liegt die D/S Nordstjernen auf der Werft in Bergen zur Reparatur. Es wird wieder von den deutschen Behörden beschlagnahmt. Diesmal übernimmt eine deutsche Besatzung das Schiff. Es wird als Truppentransporter eingesetzt, der verletzte Soldaten aus Nordnorwegen holt.

Am 20. September 1944 wird das Schiff bei der Evakuierung der Finnmark eingesetzt.

Bei Kapitulation am 31. Mai 1945 liegt das Schiff im Hafen von Mosjøen, samt der deutschen Mannschaft.

Am 17. Juli 1945 wieder im Einsatz der Hurtigrute.

Am 04. November 1945 kommt es auf Dock. Im Februar 1946 zurück in der Linie, unter dem Kapitän S. Strømberg.

Im Herbst 1947 wird das Schiff auf der Bergen Mekaniske Verksted (BMV) umgebaut. Dort erhält das Schiff Radar. Während der Zeit vertritt die D/S Lyra 2 das Schiff in der Hurtigrute.

Am 21. September 1948 läuft das Schiff bei Brønnøysund auf Grund. Es entsteht ein 4 Meter langer Riss im Vorderschiff. In Savanger (Rosenberg Werft)  erfolgt die Reparatur.

Am 22. September 1954 kommt es um 02.10 Uhr nachts, im Raftsund zu einem schweren Verlust. Die D/S Nordstjernen, mit 204 Passagieren an Bord, läuft auf Grund, als Folge wird der Rumpf an der Steuerbordseite aufgerissen. Das Wasser fließt in den Last- und Kesselraum. Das Schiff beginnt zusinken. Der Kessel explodiert. keine 20 Minuten später ist vor der D/S Nordstjernen nichts mehr zusehen. Viele Passagiere und Crewmitglieder können sich retten, fünf kommen ums Leben. Am nächsten Tag wird das Frack in 57 Meter tiefe gefunden.

Das Schiff wird sofort durch die D/S Jupiter ersetzt. Bei Indienststellung der M/S Meteor verlässt die D/S Jupiter die Linie wieder. Die M/S Meteor bleibt auch nur bis 1956. Ein Neubau, der direkt für den Betrieb in der Hurtigrute gebaut wird, füllt dauerhaft die Lücke.  

  

Bilder

Alle Bilder unterliegen dem Copyright. Das Copyright der Gastbilder verbleibt bei den Autoren.

 

ds_nordstjernen_hh_01.jpg (68112 Byte)
Ó by Hjalmar Hansen, ein Lotze und Marinemaler, der bei der NFDS angestellt war.