Die alten Schiffe der Hurtigruten nach 1939

D/S Ragnvald Jarl 2


© by  Leif Yngve Wallenius, Norge, Kjøllefjord

 

Reederei, Baujahr, Bauort
 
     Reederei Bornholm Dampskibsselskab ASA, NDS und NFDS. Gebaut von 1929 bis 1930 von Burmeister & Wain in Kobenhavn. Baunummer 570.
In See gesetzt, getauft und ausgeliefert am ...
 
Übergeben am 22. März 1930 in Bornholm, an die Bornholm Dampskibsselskab ASA.
Zertifikat für ....
  
170 Passagiere, nach Umbau 1956 470 Passagiere
Kabinen in 1., 2. und 3. Klasse
  
x
Transport von Fracht mittels ....
  
Kran
Transport von Kfz
  
x
Länge, Breite und andere Maße
  
77,8 Meter x 11,6 Meter x 3,47 Meter
Tonnage und Geschwindigkeit
   
1930 - 1350 Bruttoregistertonnen, 1942 - 1789 Bruttoregistertonnen und 570 Tdw, 1956 - 1808 Bruttoregistertonnen, 13,5 Knoten, Motor 6 Zylinder Burmeister & Wain Diesel mit 1900 ihk
Kapitäne
   
Von 1945 bis 1951 - Jacob A. Gaustad, von 1951 bis 1953 - Olav Bolling, ab 1953 - E. Ulve,
Modernisiert
   
Im Oktober 1942 von der Fredrikstad Mekaniske Verksted umgebaut. Jetzt 1789 Bruttoregistertonnen und Platz für 540 Passagiere. 
Logbuch Das Schiff wird im März 1930 zur Reederei in Rønne/Bornholm geliefert. Es wurde für Nachtfahrten zwischen Bornholm und Kobenhavn gebaut. Auf der Strecke ist es bis 1940 im Einsatz.

Im Sommer reist der Direktor der Reederei NFDS, Th. Thoresen nach Kobenhavn zu Verhandlungen zum Kauf der D/S Bornholm. Am 30. August 1940 wird das Schiff gekauft. Einen Tag später ist es auf der Fahrt von Rønne nach Fredrikstad. Auf der Werft im Ort wird das Schiff für den Einsatz in der Hurtigrute umgebaut.

Im Oktober 1942 ist der Umbau fertig. Kostenpunkt 2955000 Kronen. Das Schiff hat nun 1789 Bruttoregistertonnen und Platz für 540 Passagiere. Auf der Werft wird es umgetauft zu D/S Ragnvald Jarl. 

Am 30. Oktober 1942 erste Fahrt in der Hurtigrute.

Am 21. September 1943 wird das Schiff von den Deutschen beschlagnahmt. Erste Nutzung als Hospitalschiff, später als Transportschiff eingesetzt. Während dieser Zeit übernimmt die D/S Sigurd Jarl die Aufgabe in der Hurtigrute. Dieses Schiff fährt allerdings auch nicht lange.

Am 21. September 1944 wird das Schiff von den deutschen Behörden rekrutiert und als Transportschiff zur Evakuierung der Finnmark eingesetzt. Zuerst als Hospitalschiff, danach als Transportschiff. Wegen Ölmangel kommt das Schiff am Anfang nicht in Fahrt.

Bei Kriegsende liegt das Schiff in der Werkstatt. Ab den 06. Juli 1945 ist es wieder im Einsatz der Hurtigrute.

Am 19. Mai 1946 transportiert das Schiff über 250 Kinder aus der Region Finnmark von Narvik nach Trondheim, wo die Kinder weiter nach Schweden evakuiert werden.

Im Frühjahr 1947 wird das Schiff vom Fischereiministerium für eine Tour zu den Lofoten ausgeliehen. An Bord sind ausländische Diplomaten und Politiker.

Im Februar 1956 wird das Schiff zu D/S Harald Jarl umbenannt, da es den Namen "Ragnvald Jarl" an ein neues Schiff abgeben muss. Das Schiff geht gleichzeitig aus der Hurtigrute.

Am 26. Juli 1956 wird das Schiff für 150.000 Pfund (damals rund 3 Millionen Kronen) zu Lübeck Linie AG verkauft und umbenannt zu M/S Nordland. Im Anschluss fährt es einer Sommerverbindung zwischen Bornholm nach Lübeck. Dazu kommen einige Kreuzfahrten auf der Ostsee und entlang der norwegischen Küste. Zuvor wird es auf der Flenderwerft in Lübeck umgebaut.

Im gleichen Jahr übernimmt das Schiff die Route Lübeck nach Bornholm, macht aber auch einige Fahrten entlang der norwegischen Küste und in der Baltischen See.

1958 die Übernahme der Route Kobenhavn nach Travemünde bzw. Helsingborg.

1970 wird es zur Oy Carelia Lines Ltd. nach Helsingfors verkauft und erhält neuen Namen "Suvetar".

Wird später als Unterkunft in Rotterdam genutzt.

Am 22. April 1974 (27. April 1974) in Aviles zum Verschrotten nach Bilbao verkauft, dorthin geschleppt und verschrottet.

   

Bilder

Alle Bilder unterliegen dem Copyright. Das Copyright der Gastbilder verbleibt bei den Autoren.

  

ds_r_jarl_hh_01.jpg (71484 Byte)
Ó by Hjalmar Hansen, ein Lotze und Marinemaler, der bei der NFDS angestellt war.