Die alten Schiffe der Hurtigrute bis 1945

D/S Sirius


© av boka "Nordover med Hurtigruten", Reidar Stavseth, Oslo 1943

 

Reederei, Baujahr, Bauort
 
     Reederei BDS. Gebaut 1885 von der Werft Flensburger Schiffbau Gesellschaft, für die Hamburgroute, in Verbindung mit Touristenverkehr. Kosten 350.496 Kronen.

 

In See gesetzt, getauft und ausgeliefert am ...
 
x
Zertifikat für ....
  
x
Kabinen in 1., 2. und 3. Klasse
  
Bettplätze - 1. Klasse 24 bis 34, 2. Klasse 22, 3. Klasse 24. Die meisten Kabinen und die Salons lagen auf dem Hauptdeck.
Transport von Fracht mittels ....
  
Kran
Länge, Breite und andere Maße
  
191,2 ft x 28,2 ft x 20 ft
Tonnage und Geschwindigkeit
   
887 Bruttoregistertonnen, 820 tdw, Compound Dampfmaschine mit 700 ihk, bei maximal 10 Knoten
Besonderheiten
   
x
Besonderheiten 2
   
x
Logbuch Erster Hurtigruteneinsatz am 03. Juli 1894.

Im Winter 1895 wurde das Schiff im Hurtigrutedienst von der D/S Jupiter abgelöst.

1896 bekommt das Schiff elektrisches Licht.

1899 wird die Inneneinrichtung umgebaut.

1908 wird das Schiff bei der Werft Laxevaag Maskin & Jernskibbyggeri in Bergen umgebaut. Es wird verlängert auf 207,5 ft, bekommt einen neue Dampfmaschine (950 ihk, bei maximal 11 Knoten) und Kessel, auch äußerlich wird es wieder flott gemacht. Nun 962 Bruttoregistertonnen und 877 tdw.

Im Anschluss verkehrt das Schiff auf verschiedenen Routen entlang der Küste.

Von 1921 bis 1925 auf der Route nach Island eingesetzt.

1927 werden alle Kabinen und Salons ausgebaut, um Frachtraum zuschaffen. Die neue Einsatzart ist als Lastschiff, auf einer Frachtroute zwischen Oslo und der Finnmark.

Bei Kriegsausbruch wird das Schiff in Nordnorwegen eingesetzt, auf Versorgungsfahrt in der nördlichen Kampfzone, doch deutsche Kampfbomber machten den Verkehr unsicher.

Am 17.05.1940 verlässt die D/S Sirius (BDS) Røsneshavn, auf dem Weg von Tromsø nach Risøyhamn und transportiert Autos für die eigenen Truppen in Helgeland. Am Abend wird es von einem deutschen Kampfbomber angegriffen. Es folgen mehrere Angriffswellen, später werden 7 Bomben abgeworfen. Die ersten 5 treffen nicht. Die letzten beiden schlagen ein, eine vorn und eine midtskips. Die 6. triff, macht jedoch keinen großen Schaden. Die 7. trifft das Vorderschiff und zerreist es. Das Schiff bricht in zwei Teile und sinkt. Die Besatzung kann die Rettungsbooten klar zu machen. Doch auch die sind beschädigt. Die Überlebenden schwimmen an Land. Der Kapitän, der Steuermann und 5 weitere Besatzungsmitglieder gehen mit dem Schiff unter. 11 werden von den Leuten an Land aus dem Wrack gerettet. Das Schiff sollte eigentlich entlang der Außenseite der Insel Senja fahren. Aus missverständlichen Gründen wurde der innere Weg gewählt.

  

Bilder

Alle Bilder unterliegen dem Copyright. Das Copyright der Gastbilder verbleibt bei den Autoren.