Die alten Schiffe der Hurtigrute nach 1945

D/S Skjerstad

    

Reederei, Baujahr, Bauort
 
     Reederei NDS. Gebaut 1925 von der Werft Henry Koch in Lübeck. Gebaut als kombiniertes Passagier- und Lastschiff.
In See gesetzt, getauft und ausgeliefert am ...
 
Im Juni 1925 an die Reederei Hallands Ångbåts AB in Halmstad, mit dem Namen "Hansa" geliefert.
 
Zertifikat für ....
  
250 Passagiere bei Küstenfahrten und 150 bei offener See.
Kabinen in 1., 2. und 3. Klasse
  
x
Transport von Fracht mittels ....
  
x
Transport von Kfz
  
x
Länge, Breite und andere Maße
  
Tonnage und Geschwindigkeit
   
1925 - 732 Bruttoregistertonnen, triple Ekspansjon DS, 12,5 Knoten,
Kapitäne
   
Alf Pedersen - bis 1945
Edvin Madsen - nach 1945
 
Vorgeschichte Am 10. April 1940 erfährt der Kapitän der ersten D/S Skjerstad von der Besetzung von Trondheim durch die deutschen Truppen. Das Schiff ist südgehend. Kapitän Pedersen nächster Hafen ist Rørvik, anschließend Namsos. Hier wird die gesamte verderbliche Ladung gelöscht. Anschließend nimmt das Schiff Kurs Bodø. 

Die norwegische Armee rekrutiert das Schiff für Truppentransporte noch Honningsvåg. Die Front rückt schnell nach Norden vor. Die Reederei beschließt daraufhin die Stillregung des Betriebes der D/S Skjerstad. Das Schiff wird in eine Bucht des Baiarnfjordes gebracht und soll so der Zerstörung entgehen.

Am 16. Mai 1940 wird das Schiff von der englischen Armee rekrutiert. Tage später, zwischen dem 22. bis 24. Mai 1940 liegt das Schiff in Rognan und führt norwegische und englische Truppen. Die Deutschen erfahren von den Truppentransporten und versenken die D/S Skjerstad.

 

Logbuch Im Juni 1925 Lieferung an die Reederei Hallands Ångbåts AB in Halmstad. Das Schiff wird im Liniendienst zwischen Westschweden und Deutschland eingesetzt.

Der Verlust der D/S Skjerstad 1 am 24. Mai 1940 ist für die Reederei ein großer Verlust. Die D/S Skjerstad 1 ist kriegsversichert. Die Reederei bekommt 400.000 Kronen als Entschädigung. Mit dem Geld beginnt die sofortige Suche nach einem neuen Schiff. In Schweden wird die NDS fündig, die D/S Hanse steht zum Verkauf.

Am 23. September 1940 wird der Vertrag zum Kauf in Göteborg vorbereitet. Die Verkäufer unterschreiben den Vertrag in Göteborg. Kaufpreis 650.000 schwedische Kronen. Der Beschluss dazu wurde auf einer Generalversammlung der Aktionäre getroffen. Die Übernahme gestaltet sich schwierig. Zu den Kaufpreis kommt der Transport in einen norwegischen Hafen, in dem Fall Fredrikstad. Es werden auch noch weitere Ausrüstungsgegenstände dazu gekauft. Am Ende steht eine Kaufsumme von 675.000 schwedischen Kronen. Am 25. September erfolgt die Abfahrt nach Fredrikstad.

Am 27. September 1940 kommt die D/S Hansa unter schwedischer Flagge zur Werft Fredrikstad Mekaniske Verksted und wird dort zur D/S Skjerstad umgetauft und in der alten Linie (Trondheim, Bodø, Rognan) des Vorgängerschiffes eingesetzt. Der Kauf wird von den Deutschen Besatzern gebilligt. Bis 1945 ist Alf Pedersen der Kapitän, danach Edvin Madsen.

Am 30. September 1940 trifft das Schiff in Bodø ein. Hier wird der Kaufvertrag von den Vertretern der Reederei NDS unterschrieben.

Später unterhält das Schiff die Linie von Bergen nach Tromsø.

Am Donnerstag den 09. April 1942 liegt die D/S Skjerstad im Hafen von Trondheim und wird dort von Reichskommissar Terboven für eine Rundtour nach Bergen rekrutiert. 3 Tage später kommen 500 arretierte Lehrer an Bord. Das Schiff hat ein Zertifikat für 250 Passagiere. Somit ist es völlig überladen. Am 29. April 1942 verlassen die arretierten Lehrer das Schiff in Kirkenes. 

1944 verlässt das Schiff erneut die Küstenverbindung und setzt bei der Pusnes Mekaniske Verksted in Arendal Anker bis zum Mai 1945. Die D/S Skjerstad soll erneut umgebaut werden.

Nach dem Krieg hat die Hurtigrute viele Schiffe verloren. Auch die Reederei ODS in Narvik hat ihr einziges Schiff dieser Linie, die D/S Nordnorge, verloren. Die ODS hat kein Ersatz. Das Verkehrsministerium wendet sich an die Reederei NDS in Bodø. Die D/S Skjerstad soll in der Hurtigrute eingesetzt werden.

Am 19. November 1945 die erste Fahrt in der Hurtigrute, zuvor erfolgt der Umbau bei Pusnes Mekaniske Verksted, der am 17. November 1945 abgeschlossen ist. Die Kosten für den Umbau betragen 872819 Kronen, die wurden auf 710000 Kronen gesenkt. Am 23. November legt die D/S Skjerstad das erstemal im Rahmen einer Rundtour in Bodø an.

Im Frühjahr 1946 ist die D/S Skjerstad das erste Schiff (neben der D/S Erling Jarl), das nach dem Krieg in Kirkenes anlegt, davor war Tromsø Endpunkt der Route.

Am 03. Juli 1947 (1946) läuft das Schiff in der Nähe von Grinna fyr, Folla, südlich von Rørvik auf Grund (siehe Bilder unten). Die Reparatur dauert drei Monate.

Am 01. Dezember 1947 .................?

Am 26. Januar 1948 kommt es im Rahmen einer Reparatur zur einem Missgeschick auf der Trondheim Mekaniske Verksted. Das Schiff kentert. Die "Yrjar", ein Schiff der xxx, hatte sich gelöst und rammt die D/S Skjerstad. Beide Schiff sinken. Die D/S Skjerstad liegt auf der Backbordseite. Der Rumpf und einige Überbauten liegen unter Wasser. Die Inneneinrichtung wird erneuert. Im Juli 1948 kommt das Schiff zurück in die Hurtigrute.

Im Sommer 1952 kommt es zu einem besondern Ereignis. Viele Lehrer, die im April 1942 arretiert sind und an Bord des Schiffes nach Kirkenes gebracht worden, sind erneut auf dem Schiff. Diesmal als Passagier mit dem gleichen Ziel Kirkenes.

1958 verliert die Reederei Det Nordlandske Dampskibsselskab A/S die Zulassung als Hurtigrutereederei. Seit 1950 wartet Oslo auf die Erfüllung ihrer Bedingungen, das Schiff D/S Skjerstad durch ein neues Schiff auszutauschen. Die Reedereiführung der NDS war sich bis 1958 uneinig darüber den Forderungen aus Oslo nachzukommen. Statt eines neuen Hurtigruteschiffes wurden 3 neue Frachtschiffe gebaut. Die alte D/S Skjerstad erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 12 Knoten. Die normale Reisegeschwindigkeit liegt 1958 aber bereits bei 15 Knoten. Das Schiff kann nur schwer den laufenden Fahrplan einhalten. Das Ministerium setzt ein Ultimatum. Die Reederei kontert mit Ausreden. Die Finanzierung eines neuen Schiffes ist derzeit zu schwierig. Die D/S Skjerstad verlässt die Hurtigrute.

Im September 1959 wird die D/S Skjerstad für 600.000 Kronen nach Panama verkauft, mit dem Namen "Holiday". Einsatz zwischen Miami und des Westindischen Inseln. 1965 stoppt die amerikanische Coast Gard das Schiff.

Wurde 1982 am Kai bei Kap Haitien, als D/S Holiday gesehen.

   

Gastbilder

Diese Bilder hat mir der Sohn von Torvald A. Kibsgaard zur Verfügung gestellt. Die Bilder zeigen das Schiff am 03. Juli 1946. An dem Tag ist die D/S Skjerstad bei Rørvik auf Grund gelaufen. Das Copyright verbleibt bei dem Autor.

 

ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_01.jpg (71632 Byte) ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_02.jpg (67748 Byte) ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_03.jpg (65570 Byte) ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_04.jpg (131250 Byte)
xxx
© by Torvald A. Kibsgaard

 

xxx
© by Torvald A. Kibsgaard
xxx
© by Torvald A. Kibsgaard
xxx
© by Torvald A. Kibsgaard
ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_05.jpg (134313 Byte) ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_06.jpg (96955 Byte) ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_07.jpg (138611 Byte) ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_08.jpg (150545 Byte)
xxx
© by Torvald A. Kibsgaard

 

xxx
© by Torvald A. Kibsgaard
xxx
© by Torvald A. Kibsgaard
xxx
© by Torvald A. Kibsgaard
ds_skjerstad_kib_03071946_rvk_09.jpg (145326 Byte) ds_skjerstad_hh_01.jpg (77506 Byte)
xxx
© by Torvald A. Kibsgaard
Ein Bild des Marinemalers Hjalmar Hansen, ein Angestellter und Lotze der NFDS.

Stand 27. Dezember 2007