Die alten Schiffe der Hurtigrute nach 1945

M/S Vesterålen


© by Pål Evensen

 

Reederei, Baujahr, Bauort
 
     Reederei VDS. Gebaut 1950 von der Werft Cantieri Riuntini dell´Adriatico Ancona in Italien. Das dritte in Italien gebaute Schiff.
In See gesetzt, getauft und ausgeliefert am ...
 
x
Zertifikat für ....
  
x
Kabinen in 1., 2. und 3. Klasse
  
x
Transport von Fracht mittels ....
  
Kran
Transport von Kfz
  
4 auf Vorderdeck
Länge, Breite und andere Maße
  
245 ft x 40,10 ft
Tonnage und Geschwindigkeit
   
2095 Bruttoregistertonnen, 2 Takt 8 Zylinder Fiat Dieselmotor mit 2500 bhk, bei 16 Knoten, Kennung LHUQ, 
Besonderheiten
   
x
Kapitäne 
   
Hansteen Jørgensen (19.. angestellt bei der VDS, 1949 als Kapitän eingesetzt)
Oscar Carlsen (19.. angestellt bei der VDS, von 1949 bis 19 .. als Kapitän eingesetzt)

 

Logbuch Am 27. März 1949 baufertig in Italien. Kapitän Hansteen Jørgensen überführt das Schiff nach Bergen.

Am 11. April 1950 die erste Fahrt in der Hurtigrute. Der Kapitän Hansteen Jørgensen muss das Schiff aufgrund einer Krankheit in Trondheim verlassen. 14 Tage später stirbt er. Sein Nachfolger ist Kapitän Oscar Carlsen.  Er führte früher die D/S Lofoten.

Am 30. April 1950 auf Grund bei Nautøflua.

Am 04. Mai 1951 Kollision mit Kai in Kristiansund.

Am 29. September 1951 Kollision mit Kai und der D/S Saga in Trondheim.

Am 01. November 1951 Kollision mit Kai in Brønnøysund.

Am 30. Dezember 1954 Kollision mit D/S Rogaland.

Am 27. Februar 1956 Kollision mit M/S Skogøy.

Am 26. Januar 1958 Seil im Propeller in Havøysund.

Am 27. Februar 1959 auf Grund bei Måløy.

Am 10. Juli 1959 Kollision mit M/S Vulkanus in Bergen.

Am 14. August 1959 Schaden am Propeller in Sortland.

Am 28. Juni 1960 ein Maschinenschaden in Trondheim.

Am 17. August 1960 assistiert die M/S Vesterålen die M/S Barøy. Am Vortag erleidet die M/S Barøy eine Havarie, es läuft auf Grund. Die Reparatur erfolgt auf der Werft Harald Olsens Mekaniske Verksted. An Bord des Schiffes befinden sich zwei Pumpen, die ein hydraulisch elektrisches System (CA.ME.WE) zum Steuern der drehbaren Propeller antreiben. Während der normalen Fahrt entlang der Küste ist keine der Pumpen in Betrieb. Nur in den Häfen, während des Wendevorgänge, sind diese in Betrieb. An diese Tag läuft aber nur eine Pumpe. Der Kapitän setzt zum Wendemanöver im Hafenbecken von Honningsvåg an. Doch nichts passiert. Das Schiff läuft weiter gerade aus. Der Bug des Schiffes bohrt sich an Land und beschädigt eine Schiffswerkstatt im Hafen schwer. Auch das Schiff erleidet großen Schaden. Mehrere Rundtouren ist es nicht in der Hurtigrute. Der Hafen ist zum Zeitpunkt des Unglückes voll mit Freizeit- und Fischerbooten. Es kommt zum Glück zu keinen weiteren Sach- und Personenschäden.

Am 11. November 1961 Kollision mit der M/S Nordstjernen in Honningsvåg.

Am 28. September 1962 Propellerschaden.

Am 18. Mai 1963 Kollision mit Marineschiff KNM Stavanger in Bergen.

Am 18. November 1963 südlich von Folla auf Grund gelaufen. Das Schiff kommt auf Dock der Werft TMV.

Am 26. Juni 1968 eine Kollision mit der M/S Berg Tora.

Am 21. Januar 1969 eine Generatorhavarie.

Am 07. Mai 1969 Kollision mit dem Kai in Sortland.

Am 07. Dezember 1969 auf Grund am Kai in Stamsund.

Am 17. Januar 1970 Kollision mit M/S Berlevåg 2 in Berlevåg.

Am 26. März 1970 Kollision mit M/S Venlo.

Am 19. Januar 1972 Kollision mit dem DSDS Schiff M/S Hystein im Hjeltefjord. Die Hystein sinkt binnen weniger Sekunden. 2 Besatzungsmitglieder kommen ums Leben.

Am 18. Oktober 1972 auf Grund bei Svolvær.

Am 05. September 1974 Verlust von Anker und Kette bei Berlevåg.

Am 22. März 1975 Verlust von Anker und Kette bei Berlevåg.

Am 07. Oktober 1975 Schaden am Hilfsmotor.

Am 21. November 1975 eine Propellerhavarie.

Am 15. Januar 0976 Brand ... in Sortland.

Am 08. März 1976 Brand an elektrischer Anlage.

Am 29. März 1976 Bugschaden in Sortland.

Am 05. November 1976 Schaden am Hilfsmotor.

Am 08. November 1976 erneuter Schaden am Hilfsmotor.

Am 13. Dezember 1977 Verlust von Anker und Kette.

Am 26. Dezember 1977 eine Maschinenhavarie.

Am 15. Januar 1978 Verlust von Anker und Kette.

Am 19. Februar 1978 Rumpfschaden in Tørvik.

Am 24. Juni 1978 Kollision mit M/S Faste Jarl.

Am 16. November 1978 gg. 0700 Uhr auf Grund bei Hornelflua, Hornelen, südlich von Máløy. Ab dem 20. Januar 1979 wieder in der Route. Siehe dazu den Zeitungsartikel weiter unten, bei den Dokumenten.

Am 03. März 1979 Verlust von Anker und Trosse.

Am 15. April 1979 Rumpfschaden in Trondheim.

Am 04. Juli 1979 eine Havarie am Hilfsmotor.

Am 26. September 1979 eine Havarie am Hilfsmotor.

Am 27. September 1979 ein Steuermaschinenschaden.

Am 06. September 1979 ein Rumpfschaden in Rørvik.

Am 11. Oktober 1979 ein Propellerschaden.

Am 19. Oktober 1979 eine Maschinenhavarie.

Am 01. November 1979 ein Havarie am Hilfsmotor.

Am 24. Januar 1980 eine Maschinenhavarie auf der Hustadvika.

Am 06. November 1980 eine Havarie am Hilfsmotor in Hammerfest.

Am 10. November 1980 (Kasteline) im Propeller.

Am 14. Januar 1981 Verlust der Passagierbrücke in Båtsfjord.

Am 21. Februar 1981 ein Rumpfschaden in Trondheim.

Am 27. April 1981 beschädigt das Schiff ein Postfahrzeug in Finnsnes.

Am 13. September 1981 Schaden am 3. Hilfsmotor.

Am 06. Oktober 1981 (Skadet bom).

Am 01. November 1981 Verlust des Ankers.

Am 24. Oktober 1982 (Sprekk i baugen).

Am 15. März 1982 Kollision mit M/S Håkon Jarl.

Am 20. Juni 1982 Verlust des Ankers.

Am 18. November 1982 Kollision mit (Sjark) F-138-M.

Am 17. Februar 1983 durch das neue Hurtigrutenschiff gleichen Namens ersetzt und wird umbenannt zu M/S Vesterålen 2.

Im April 1983 ersetzt es für einen Monat die M/S Finnmarken.

1983 und 1984 wird es zur M/S Ralen umgetauft. Betreiber ist die Northern Shipping A/S Oslo. Anschließend wird es Disko- und Partyschiff unter dem Namen "Nordstiernan av Sundsvall" eingesetzt und zum Asylantenempfang genutzt. Betreiber ist Annexet Fekete & Co Tønsberg.

1995 in Vigo, Spanien verschrottet.

       

Das Schiff auf Postkarten

Alle Bilder unterliegen dem Copyright. Das Copyright der Gastbilder verbleibt bei den Autoren.

 

ms_va50_post_02.jpg (82509 Byte) ms_va50_post_01.jpg (121243 Byte)
Diese Karte erschien zum 100jährigen Jubiläum der VDS 1981.

         

Gastbilder

Das folgende Bild habe ich von Pål Evensen (Norwegen) zur Verfügung gestellt bekommen. Alle Bilder unterliegen dem Copyright. Das Copyright der Gastbilder verbleibt bei den Autoren.

 

ms_va50_ej49_pal_030380_trd_01.jpg (98322 Byte) ms_va50_jan_01.jpg (119239 Byte) ms_va50_jan_02.jpg (112718 Byte) ms_va50_jan_050583_rvk_01.jpg (90897 Byte)
Die M/S Vesterålen und M/S Erling Jarl am Kai in Trondheim.
© by Pål Evensen

 

Auf dem Bootsdeck des Schiffes.
© by Jarle Nicolaisen
Auf dem Bootsdeck des Schiffes.
© by Jarle Nicolaisen
Am 05. Mai 1983 das entgültig letzte südgehende Ablegen in Rørvik.
© by Jarle Nicolaisen
ms_va50_jan_050583_rvk_02.jpg (87751 Byte) ms_va50_jan_050583_rvk_03.jpg (116435 Byte) ms_va50_jan_1982_rvk_ng_01.jpg (87398 Byte)
Am 05. Mai 1983 das entgültig letzte südgehende Ablegen in Rørvik.
© by Jarle Nicolaisen
Am 05. Mai 1983 das entgültig letzte südgehende Ablegen in Rørvik.
© by Jarle Nicolaisen
Das Schiff 1982 nordgehend ab Rørvik.
© by Jarle Nicolaisen

   

Dokumente zum Schiff

ms_va50_avis_1178_01.jpg (136264 Byte)
Ein Zeitungsartikel vom November 1979.

Stand 14. Mai 2006